Archiv der Kategorie: Vereinsleben

Flurstein “Hungerkuhle”

Leider musste auch dieses Jahr die fröhliche Einweihungsfeier des neuen Flursteins am Gründungstag des “Heimatverein Ashausen” aus Gründen der Covid-Pandemie nochmals entfallen.

Die diesjährigen Spender – Natascha, Frank, Hanna, Michel und Lasse Eggers – wählten für “ihren” Stein eine Flur aus, in der die ganze Familie sehr gerne spazieren geht. Auch der Stein ist dort bei der Feldbearbeitung aufgetaucht. Mit seiner Form erinnert er an ein aufgeschlagenes Buch.

Bei der Lage des Flursteines haben wir etwas geschummelt, denn die beschriebene Flur “Hungerkuhle” beginnt erst knapp 300 m weiter in Richtung Autobahn.  1810 wurde sie erstmalig erwähnt. Der Grund für die Bezeichnung “Hungerkuhle” ist eine Kuhle oder Senke, die durch die landwirtschaftliche Nutzung jetzt allerdings kaum noch erkennbar ist. Der magere und somit wenig ertragreiche Boden brachte der Kuhle den Namenszusatz “Hunger” ein, denn sie taugte zum Verhungern.

Zur Seite „Flursteine in Ashausen“.

Fotos: Kati Domroes

Flursteinsetzung 2021

Die Vorbereitungen für die Flursteinsetzung am 26. April, dem Gründungstag des Heimatvereins, laufen „auf vollen Touren“. 
Die diesjährigen Spender, das Ehepaar Eggers mit ihren drei Kindern, haben sich einen Stein vom Feldrand  am Querbülten  ausgesucht. Er stammt von Feldarbeiten auf einer benachbarten landwirtschaftlichen Fläche und wird die Flur „Hunger-Kuhle“ bezeichnen, die sich unweit seines Fundortes befindet. Der Steinmetzgeselle, Tom Hempen aus Hamburg, hat den Stein am Samstag, dem 27. März auf dem Grundstück Holtorfsloher Weg 21 bearbeitet.

Foto: Tom Hempen

Nun ist er fertig und wartet auf seinen endgültigen Standort.

Der Heimatverein wird jedoch coronabedingt keine größere Veranstaltung am 26. April abhalten.

Foto: Peter Grelck

Reisender, kommst Du nach Ashausen, nimm Dir etwas Zeit

Nun ist auch das zweite Projekt der Arbeitsgruppe “Erlebbare Dorfgeschichte” trotz Corona-Pandemie erfolgreich zu Ende gebracht worden. Vor allem im Dorfkern wurden insgesamt 36 neue Stelen aufgestellt, auf denen man über die Geschichte alter Höfe, des Handwerks, der Kirche, des Kindergartens und der Schulen, der Bahn, des Mühlenbachs und der Mühle oder des „Olen Huus“ informiert wird. 

Im Beisein von Stelles Bürgermeister Robert Isernhagen und Annika Paulini von der LEADER-Region wurden die Informationstafeln zur Dorfgeschichte jetzt offiziell eingeweiht.

Am Anfang stand nur eine Idee. „Es war unser Anliegen“, so unser Ehrenvorsitzender Reinhard Behr „die Geschichte unseres Dorfes auf einfache Art zugänglich zu machen“. Leichter gesagt als getan. Auf Initiative von Peter Grelck hat der Heimatverein Ashausen vor fünf Jahren die Arbeitsgruppe „Erlebbare Dorfgeschichte“ ins Leben gerufen. „Wir mussten uns erstmal richtig zusammenraufen“, erinnert sich Grelck, „jeder hatte seine speziellen Fähigkeiten und Kenntnisse. Aber auch seine eigenen Auffassungen.“ Neben der Entwicklung eines Gesamtkonzepts, mussten umfangreiche Recherchen zur Geschichte der Gemeinde und den einzelnen historischen Örtlichkeiten durchgeführt werden. Viele Ashäuserinnen und Ashäuser haben mit ihren Erinnerungen und Dokumenten dazu beigetragen. Das erste Ergebnis konnte sich im besten Sinne des Wortes sehen lassen. Insgesamt 22 Tafeln vom Ortsrand bis zur Napoleonbrücke wurden im Januar 2018 eingeweiht. 

Einen Teil der Kosten für dieses Projekt tragen wir als Heimatverein selbst. Doch ohne Hilfe von Dritten wäre die Realisierung nur schwer möglich gewesen. Christian Popp, Vorsitzender des Heimatvereins: „Dies ist ein großartiges Projekt, für das wir bereits viel Lob – und neue Vereinsmitglieder – geerntet haben. Deshalb möchten wir neben der Arbeitsgruppe, den Ashäuserinnen und Ashäusern, der Gemeinde Stelle und der EU-Leader-Region für ihre maßgebliche Beteiligung an der Finanzierung ganz herzlich danken.“

Fahrradtour am 3. Oktober

Die alljährliche Fahrradtour des Heimatvereins begann wie immer mit einem Treffen vor dem Olen Huus. Dieses Jahr waren trotz des starken Windes 14 Radlerinnen und Radler dabei. Die Coronaregeln wurden dabei streng beachtet, mit Schutzmasken und genügend Abstand an frischer Luft. Die diesjährige Tour wurde erstmals von unserem Mitglied Daniel Würfel organisiert.

Angesichts der kräftigen Winde haben wir kurzfristig die Route verändert und fuhren windgeschützt in östlicher Richtung über die Grevelau bis nach Winsen, dort über den Laßrönner Weg bis zur Seebrücke.

Hinter der Seebrücke hatten Angelika und Willi Gräbner einen kleinen Snack mit Getränken zum „Nachtanken“ vorbereitet. Es war ein idyllischer Platz am Angelteich, auf dem im Hintergrund die Schwäne schwammen und die Sonne lachte.

Über Laßrönne ging die Tour – jetzt mit Rückenwind! –  zurück auf dem Deich bis Hoopte und über den Geestwiesenweg nach Ashausen. Insgesamt haben wir 20 Kilometer zurückgelegt.

In Ashausen wurden wir im Kaffeegarten des „Café Verde“ mit leckerer Torte und Kaffee mit genügend Abstand im Freien versorgt.

Es hat wieder Spaß gemacht und wir freuen uns auf die nächste Tour mit dem Heimatverein im Jahre 2021 – dann hoffentlich ohne Coronaprobleme!

Klaus-Dieter Klose (Text und Fotos)

In Vorbereitung: Flursteinsetzung 2020

Der aus der Kiesgrube zwischen Scharmbeck und Pattensen stammende “rötlich marmorierte, helle Granitblock” ist am Ostersonnabend vom Steinmetz bearbeitet worden. Nach Aussage des Steinmetz’ hat er eine ebene Oberfläche, ist sehr hart und fest und deshalb für die Bearbeitung sehr gut geeignet. Der Schriftzug “ACHTERN RIEßEL” wurde von der Vorlage auf Transparentpapier über Kohlepapier auf die geweißte Fläche des Steines übertragen. Danach wurde mit einem Meißel die Form der Buchstaben im Stein vertieft und anschließend mit schwarzer Steinfarbe ausgemalt. Auch das Heimatverein-Logo erhielt seinen Platz.

Die Spender  Nanny und Dierk Schulz  haben sich den Stein und die Bearbeitung angesehen und waren ganz begeistert.
Ein besonderer Dank geht an Peter Grelck, der den Steinmetz bei der Arbeit unterstützt und gut versorgt hat.

Der vorgesehene Einweihungstermin am 26. April wird aufgrund der momentanen Situation verschoben. Nach Normalisierung der Lage werden wir einen Einweihungstermin festlegen und rechtzeitig bekannt geben. Der Stein soll aber schon vorher an seinem vorgesehen Ort (Büllhorn Buskehre) aufgestellt werden.

Text: Reinhard Behr
Fotos: Peter Grelck

Unsere Jahreshauptversammlung 2020

Auf der mit über 50 Teilnehmenden gut besuchten Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Ashausen ließ der im letzten Jahr neu gewählte erste Vorsitzende Christian Popp zusammen mit seinem Vorstandsteam das letzte Jahr Revue passieren. „Ashäuser Runden“, Konzerte, Flursteinsetzung, Weinfest sowie Kunst & Punsch seien hier nur als Beispiele genannt. Zudem konnten etwa 40 neue Mitglieder begrüßt werden, so dass der Heimatverein nun kurz vor der Aufnahme seines 500. Mitglieds steht.

Aber auch für dieses Jahr sind wieder zahlreiche Aktivitäten geplant! So wird es mindestens zwei „Ashäuser Runden“ geben, die sich wie im vergangenen Jahr mit aktuellen Planungen befassen werden, die besonders Ashausen betreffen.

Weiterhin wird die Neuauflage der beiden Bücher über das „alte“ Ashausen angestrebt, die möglichst mit der Fertigstellung der in Bearbeitung befindlichen Tafeln zur „Erlebbaren Dorfgeschichte“ zur Verfügung stehen sollen. 

Am Ende der Tagesordnung standen Wahlen: Katharina Elsner wurde als zweite Vorsitzende gewählt, Michael Muth bleibt Schriftführer und Petra Göring ist nun Beisitzerin. Alle Genannten wurden einstimmig gewählt.

Petra Göring, Katharina Elsner, Michael Muth
Foto: Antje Klatt

Weihnachtszeit – Kunst & Punsch Zeit

In diesem Jahr sind wieder 15 Kunsthandwerker im und um das „Ole Huus“ herum:

Foto: Angelika Szczepaniak

Gedrechselte und geschnitzte Holzkunst von Klaus-Dieter Klose; genähte Teddys und schöne Stoffdekorationen zeigt Monika Cordes; Bine Schlei ist vertreten mit dekorativen Ideen aus Ton und anderen Materialien; Claudia Scholl aus Hamburg ist mit Strickereien dabei; Barbara Behncke, von Beginn an bei Kunst & Punsch, präsentiert Dekoratives mit Licht.

Claudia von Lengen arbeitet floristisch mit verschiedenen Materialen wie Eisen und Porzellan; Brigitte Sander ist wieder mit ihren beliebten Marmeladen, Holzarbeiten und Genähtem dabei; Annett Kröger-Bergmann präsentiert ihre wunderbaren Tonobjekte gemeinsam mit Elke Ferichs im Außenbereich, ebenso wie Petra Dehning, die „Outdoorkissen“ in einer Holzbude anbietet.

6 Künstler können in diesem Jahr erstmalig bei Kunst & Punsch begrüßt werden:
Marion Pankow zeigt Dekoratives im „Nordischen Stil“.
Neil Kelb aus Cuxhaven ist mit Arbeiten aus Glas vertreten und wird in der sogenannten Kellerkammer ausstellen. Selbst gestickte Kreuzstichbilder werden von Sabine Hesse im Flett angeboten.

Außerdem ist Ute Stender-Killguß mit besonderem Schmuck vertreten: Sie arbeitet mit Kautschuk aus Fahrradschläuchen kombiniert mit Silber und anderen Materialien.

Auch Regina Meier (Bilder) und Günther Bode (Skupturen), beide Mitglied beim „Kunstwerk Stelle“, stellen erstmalig am 7. und 8. Dezember in Ashausen aus.

Musikalisch umrahmt wird der Markt am Samstag mit Akkordeonmusik von Ellie Beyer, sie bietet außerdem in der „Kreativwerkstatt“ Filzen für Kinder an (hier ist keine Anmeldung erforderlich!).

Sonntag um 11.00 findet wieder ein Gottesdienst auf der Tenne statt. Ab 12.00 ist dann im Anschluss die Ausstellung erneut geöffnet.

Sonntag um 16.00 Uhr gibt es Musik von Martin Friedenstab und Peggy Sunday.

Und was wäre Kunst & Punsch ohne PUNSCH ?
Vor dem Olen Huus lädt wieder ein kleines Budendorf zum Verweilen ein. Neben 2 Kunsthandwerkerständen gibt es hier allerlei Kulinarisches wie z.B. deftigen Grünkohl, Bratwurst, frische Waffeln und natürlich PUNSCH !

Das Café in der guten Stube, ist an beiden Ausstellungstagen geöffnet. Bei den Damen vom Landfrauenverein und vom Heimatverein kann man sich mit leckeren Torten und Kaffee verwöhnen lassen.

Herzlich Willkommen bei Kunst & Punsch 2019!

Angelika Szczepaniak

Wenn nicht anders vermerkt, wurden uns die Fotos von den jeweiligen Künstlern zur Verfügung gestellt.

Radtour zur Seevemündung

Bei Sonnenschein und ohne Gegenwind zur Seevemündung – Heimatverein Ashausen radelt zum zwölften Mal am Tag der Deutschen Einheit

Die alljährlichen Fahrradtouren des Vorbereitungsteams um Dietmar Bellmann und Klaus-Dieter Klose zum Tag der Deutschen Einheit sind sehr beliebt, so auch in diesem Jahr. 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dabei, als es durch die Naturlandschaft der Seeveniederung zur Mündung der Seeve in die Elbe ging. Pünktlich um 14 Uhr versammelten sich alle vor dem Olen Hus in Ashausen zum traditionellen Gruppenfoto.

Gruppenfoto vor dem Olen Huus (Foto: Volker Klatt)

Dietmar Bellmann erläuterte die Tour und bat die E-Bike-Radlerinnen und –radler, doch bitte nicht an der Spitze zu fahren, sondern sich in der Mitte oder am Ende zu halten. Tatsächlich ist gegenüber den Vorjahren die Zahl der E-Bikes bzw. Pedelecs in der Gruppe deutlich angestiegen!

Die diejährige Radtour durch die Seeveniederung

Dann geht es endlich los. Die Lindenstraße entlang, dann links Richtung Bahnhofstraße, über die Brücke bis zur K86 nach links, vorbei am Grundstück des vor einigen Jahren abgerissenen „Lodder’s Gasthof“. Weiter rechts in den Achterdeich.

Dort entlang des Mühlenbachs, der früher von kleinen Kähnen befahren wurde, heute aber an den meisten Stellen versandet und zugewachsen ist. Auf der rechten Seite hinter den Bäumen taucht „Reimers Brack“ auf[1]. (Historisch wurde das Dorf Achterdeich zum ersten Mal 1661 erwähnt. 1968 wurde Achterdeich Teil der Gemeinde Stelle). Die Steller Chaussee wird überquert und weiter geht es auf dem Deich bis zum Ehlersweg. Dann entlang der Straße „Hinter der Bahn“. Hier wird es zum ersten und einzigen Mal etwas holprig. Aber das ist bald vorbei und wir biegen links ein. Rechts erinnert eine alte Ölpumpe an die Zeiten vor der Diskussion um den Klimawandel.

Endlich sind wir in der „Seevengeti“. Ein kurzer Halt am Informationsschild: Die Seeve ist von der Quelle bis zur Mündung in die Elbe 41 km lang. [2] Die Fläche des Gebiets beträgt 494 ha. Am 14.10.1993 wurde das Naturschutzgebiet eingerichtet. Zuständig für das Naturschutzgebiet ist der Landkreis Harburg als untere Naturschutzbehörde.
Interessant: Die beiden Baggerseen im Gebiet sind durch Bodenentnahmen für den Bau des Verschiebebahnhofs Maschen entstanden!

Untere Seeveniederung im Oktober 2019 (Foto: Volker Klatt)

Auf den Feuchtwiesen blüht im Frühjahr ein Meer von Schachbrettblumen. Die Schachbrettblume ist eine ungewöhnliche Schönheit und Kostbarkeit, deren kelchförmige weiße oder rote Blüte wirklich wie ein kleines Schachbrett aussieht. Jetzt im Oktober sieht man hier überall grüne Wiesen, an manchen Stellen auch wollig-weiße Schafe. Sie halten das Gras „im Auftrag“ der Behörden kurz, damit die Schachbrettblume im nächsten Frühjahr im April und Mai wieder blühen kann. Durchflossen wird die Landschaft mit Steller See und dem sogenannten Junkerfeld vom Mühlenbach und von der Seeve, die hier zusammenfließen und dann in die Elbe münden. Vom Aussichtsturm in der Seevengeti hat man eine weite Sicht auf die wunderschöne Landschaft. Viele von uns nehmen sich vor, im Frühjahr auf jeden Fall zur Blüte der Schachbrettblume wiederzukommen! Jetzt aber lockt die Pause: Auf dem Unterstand mit Picknicktisch und Bänken bei Wuhlenburg warten Gummibärchen und Schokoküsse auf uns. Danke an das Ehepaar Degel, das uns so freundlich versorgt hat! Und schon sind wir wieder auf dem Rückweg entlang des Achterdeichs, direkt neben uns wieder der Mühlenbach.

Kaffee, Tee und Torte im Café Verde im Ashäuser Hof

Auch auf dem Rückweg haben wir Glück mit dem Wetter. Kein Regen, sogar ein bisschen Sonnenschein und vor allen Dingen kein Gegenwind! Im Café Verde im Ashäuser Hof ist schon der Kaffeetisch gedeckt, es gibt leckere Torten aller Art, auch Waffeln können bestellt werden. Christian Popp als Vereinsvorsitzender des Heimatvereins bedankt sich bei allen, die bei der Vorbereitung und Organisation der Fahrradtour beteiligt waren, insbesondere bei Dieter Bellmann, für den es in diesem Jahr die zwölfte Fahrradtour war, die er organisiert hat. Dietmar Bellmann möchte sein „Amt“ abgeben. Es habe ihm große Freude gemacht, aber 12mal sei genug. Sein Anliegen sei es bei den Fahrradtouren immer gewesen, die schöne Landschaft und die Besonderheiten rund um Ashausen allen Interessierten nahe zu bringen. Das ist ihm sicherlich gelungen und wir sind gespannt, wer im nächsten Jahr die Fahrradtour in diesem Sinne organisiert!

Margit Bonacker, 12. Oktober 2019

[1] Ein Brack bezeichnet eine Vertiefung oder Auskolkung im Boden, die durch einen Deichbruch infolge einer Sturmflut entstanden ist. Achterdeich war im Februar 1962 durch die Sturmflut betroffen, viele Menschen und Tiere sind damals hier umgekommen.  

[2] Broschüre zur Seevengeti und zur Schachbrettblume: erhältlich bei Lünsmann Lotto und Pressefachgeschäft, Unter den Linden 1, in Stelle, bei ABC Buchhandel, Harburger Straße 1, in Stelle.

Fotos: Antje und Volker Klatt