Archiv der Kategorie: Ashäuser Runde

Alpha-E – ein 4. Gleis durch Ashausen!?

Der Heimatverein hat am 5. Mai 2021 im Rahmen seiner vierten Ashäuser Runde zum Stand der Überlegungen zum weiteren Ausbau der Bahnstrecke Hamburg – Lüneburg informiert. Der augenblicklichen Situation geschuldet fand die Veranstaltung als Internetkonferenz mit immerhin knapp 40 Menschen statt.

Zu Beginn der Ashäuser Runde gab Dr. Peter Dörsam, Bürgermeister der Samtgemeinde Tostedt und Sprecher des Projektbeirats Alpha-E (https://beirat-alpha.de/), einen Überblick über den derzeitigen Stand der Überlegungen zum Bahnausbau.

Von Februar bis November 2015 fand in Celle das Dialogforum Schiene Nord (DSN) mit insgesamt 94 Vertreterinnen und Vertretern von Bürgerinitiativen, Gemeinden, Städten, Landkreisen sowie Verbänden hinzugezogenen Sachverständigen statt. Das Ergebnis war die sogenannte Alpha-E-Variante, die den Fokus auf den Ausbau der vorhandenen Bahnstrecken legt. Dabei müssen durch „übergesetzlichen Lärmschutz“ und weitere Maßnahmen die Belastungen gegenüber heute zumindest kompensiert, wenn möglich verringert werden!

Um die Planungen der Bahn aufmerksam zu begleiten, wurden ihr ein Projektbeirat an die Seite gestellt. Dieser besteht aus 16 Mitgliedern (acht aus Bürgerinitiativen sowie jeweils vier aus Landkreisen und Kommunen). Dieser Beirat vertritt die Interessen der Region im Dreieck Hamburg-Bremen-Hannover gegenüber der DB AG und dem Bundesverkehrsministerium und arbeitet mit seiner Geschäftsstelle auf der Basis des Abschlussdokuments des DSN (http://www.dialogforum-schiene-nord.de/downloadcenter).

Ashausen ist von den Planungen im günstigsten Fall dadurch betroffen, dass ein durchgehendes 4. Gleis gebaut werden muss, um den Personenfernverkehr schneller und den Personennahverkehr häufiger fahren zu lassen. Im ungünstigsten Fall ist nicht auszuschließen, dass zwischen Ashausen und der Grevelau ein Überwerfungsbauwerk (Brücke, die eine Kreuzung zweier sich überschneidender Verkehrswege auf unterschiedlichen Ebenen ermöglicht) errichtet wird, das den Anfang einer Trasse entweder zur BAB A7 oder zur Umgehung von Lüneburg darstellt. 

Gerade der „ungünstigste Fall“ führte zu zahlreichen Nachfragen bezüglich der Höhe eines Überwerfungsbauwerks und des Platzbedarfs der Rampen. Dr. Dörsam verwies hier aber zurecht darauf, dass man sich in einem noch zu unkonkreten Planungsstadium befinde, um belastbare Aussagen hierzu zu machen.

Der Heimatverein wird das Thema zu gegebener Zeit wieder aufgreifen und zu einer Veranstaltung einladen.

4. Ashäuser Runde – Alpha-E – ein 4. Gleis ?

Der Heimatverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen in Ashausen über interessante Vorhaben rechtzeitig zu informieren und ihnen Gelegenheit zu geben, Fragen zu den Dingen zu stellen, die ihnen unter den Nägeln brennen. Die vierte Ashäuser Runde befasst sich – leider immer noch im Zeichen von eingeschränkten Möglichkeiten, sich persönlich auszutauschen – am

5. Mai 2021 um 19 Uhr

mit den Überlegungen zum weiteren Ausbau der Bahnstrecke Hamburg – Lüneburg unter dem Titel

Alpha-E – ein 4. Gleis durch Ashausen!?

in digitaler Form als Zoom-Konferenz. 

Dr. Peter Dörsam (Bürgermeister der Samtgemeinde Tostedt und Sprecher des Projektbeirats Alpha-E [https://beirat-alpha.de/]) hat sich freundlicherweise bereit erklärt, den derzeitigen Stand der Überlegungen zum Bahnausbau beginnend bei den Beschlüssen des Dialogforum Schiene Nord (http://www.dialogforum-schiene-nord.de/) zu präsentieren. Anschließend steht er für Fragen zur Verfügung.

Der Heimatverein Ashausen lädt hiermit alle Ashäuserinnen und Ashäuser ganz herzlich ein, an dieser digitalen vierten Ashäuser Runde teilzunehmen. 

Aus organisatorischen Gründen ist es notwendig, dass Interessierte sich per Mail an die Adresse hva@heimatverein-ashausen.de anmelden. Sie erhalten kurz vor der Veranstaltung eine Einladung mit einem Link per Mail.

Informationen zum Verhandlungsstand

3. Ashäuser Runde – Projekt Nahversorger am Büllhorner Weg

Der Heimatverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen in Ashausen über interessante Vorhaben rechtzeitig zu informieren und ihnen Gelegenheit zu geben, Fragen zu den Dingen zu stellen, die ihnen unter den Nägeln brennen.

Die dritte Ashäuser Runde befasst sich – leider im Zeichen von eingeschränkten Möglichkeiten, sich im gewohnten Rahmen persönlich auszutauschen – im

August und September 2020
mit dem Bebauungsplan zum
Nahversorger am Büllhorner Weg

in digitaler Form. Der Bebauungsplan liegt vom 3. August bis zum 4. September 2020 im Steller Rathaus aus und kann auch unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.gemeinde-stelle.de (->Bekanntmachungen). Die Bürgerinnen und Bürger können in diese Unterlagen Einsicht nehmen sowie Bedenken und Anregungen vorbringen.

Für den Heimatverein hat Jörg Ruschmeyer vom Projektentwickler May&Co. Development GmbH freundlicherweise eine Präsentation zur Vorstellung des Projektes erstellt.

Diese wurde durch den Heimatverein mit Informationen zur Erleichterung des Verstehens dieser nicht für alle Menschen alltäglichen Materie ergänzt.
Diese Folien sind durch einen Stempel
rechts oben neben der Foliennummer gekennzeichnet.

Download der Präsentation
Die Präsentation öffnet sich in einem separaten Fenster.

Der Heimatverein Ashausen lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, an dieser dritten Ashäuser Runde teilzunehmen. 
Mailen Sie Ihre Fragen und Anregungen an die Adresse:
hva@heimatverein-ashausen.de
Wir anonymisieren und bündeln diese Fragen und geben sie an Herr Ruschmeyer zur Beantwortung weiter. Fragen und Antworten werden auf der Homepage veröffentlicht.

Diese Ashäuser Runde soll informieren. Sie kann und will nicht das gemeindliche Beteiligungsverfahren ersetzen.

Hier geht es zu den ersten Fragen und Antworten.

2. Ashäuser Runde – Mehrgenerationenprojekt am Schulweg

Mehr als 100 Interessierte kamen zur zweiten Ashäuser Runde des Heimatvereins ins örtliche Feuerwehrgerätehaus. Einführend blickte Christian Popp, der Vorsitzende des Heimatvereins, auf die erste Ashäuser Runde zurück, die sich mit dem Projekt „Heins Hoff“ befasste. Er konnte berichten, dass im Anschluss an die Informationsveranstaltung im Mai dieses Jahres zahlreiche Bedenken und Anregungen bei der Gemeinde eintrafen. Zusammen mit den Hinweisen des Denkmalschutzes und anderen führten diese dazu, dass der Bebauungsplan deutlich verbessert wurde und neu ausgelegt werden wird.

Zum Thema des Abends „Mehrgenerationenprojekt am Schulweg“ referierte die Stadtplanerin Ursula Leptien. Sie ist auch Vorstandsmitglied der Tariqa Burhaniya Stiftung, der neuen Grundeigentümerin der 1,7 Hektar großen Liegenschaft am Schulweg. Frau Leptien erläutert den aktuellen Stand der Ideen zum Bebauungskonzept sowie mögliche Angebote für das dörfliche Leben. Klar wurde, dass 20 bis 40 Wohnungen vorzugsweise für Stiftungsmitglieder errichtet werden sollen. Wie etwaige Angebote an das Dorf aussehen könnten, musste jedoch noch offen bleiben. Dennoch begrüßten die Teilnehmenden an der Ashäuser Runde die rechtzeitige und umfassende Information über das für Ashausen wichtige Projekt.

Die nächste Ashäuser Runde wird sich aller Voraussicht nach mit dem Nahversorger am Büllhorner Weg beschäftigen. Ob dies noch in diesem Jahr geschehen wird, hängt vom Vorankommen der laufenden Planungen ab.

Ashäuser Runde – Fragen & Antworten: Heins Hoff

Ashäuser Runde – Fragen & Antworten…

… so heißt das neue Veranstaltungsformat des Heimatverein Ashausen.

Am 14. Mai versammelten sich knapp 100 Interessierte, um während der ersten Ashäuser Runde Einzelheiten zu den geplanten Baumaßnahmen rund um Heins Hoff von den verantwortlichen Projektentwicklern zu erfahren. 

Diese berichteten, dass zusammen mit Politik und Verwaltung ein Konzept entwickelt worden sei, das eine Weiternutzung des denkmalgeschützten 4-Ständer-Fachwerkhaus nach dessen vollständiger Restaurierung ermöglichen würde. So solle das Fachwerk wieder freigelegt werden, die großen Fenster weichen und das gesamte Haus wieder ein Reetdach erhalten. Die Finanzierung dieses ambitionierten Vorhabens könne jedoch nur mit einer nachverdichtenden Bebauung des Geländes erreicht werden. Drei weitere Mehrfamilienhäuser – eines davon mit Tiefgarage – würden barrierefreie Wohnungen unterschiedlicher Größe aufnehmen. 

Quelle: Heins Hoff Projektentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG

Im Anschluss an die Vorstellung der Planungen erhielten die Anwesenden Gelegenheit, ihre Fragen und Bedenken, aber auch Anregungen an die Projektentwickler und an die anwesende Vertreterin der Gemeinde weiterzugeben. Insbesondere das notwendige Fällen einer großen Eiche, die Planung von Staffelgeschossen bei zwei der neuen Häuser, aber auch die Frage, ob ausreichend Parkplätze entstehen und wie das Grundstück angefahren werden wird, beschäftigte die Menschen. 

Quelle: Heins Hoff Projektentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG
Quelle: Heins Hoff Projektentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG

Viele Gäste der Ashäuser Runde standen dem Projekt grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber, würden sich aber wünschen, dass die angesprochenen Fragen aufgegriffen und im weiteren Verlauf des Verfahrens zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Scharmbecker Straße, Heins Hoff“ berücksichtigt werden. 

In diesem Zusammenhang wies der Heimatvereins-Vorsitzende Christian Popp, der die Veranstaltung moderierte, darauf hin, dass noch bis zum 27. Mai die Möglichkeit bestehe, bei der Gemeinde Stelle Anregungen und Bedenken zu äußern. 

Die erste Ashäuser Runde hat eine erfreulich gute Resonanz erfahren, deshalb werden weitere Runden etwa zu Themen wie Verkehrsberuhigung, Fahrradspur oder örtlicher Nahversorger am Büllhorner Weg (geplant für September 2019) folgen.