Archiv der Kategorie: Ereignisse und Veranstaltungen

Alpha-E – ein 4. Gleis durch Ashausen!?

Der Heimatverein hat am 5. Mai 2021 im Rahmen seiner vierten Ashäuser Runde zum Stand der Überlegungen zum weiteren Ausbau der Bahnstrecke Hamburg – Lüneburg informiert. Der augenblicklichen Situation geschuldet fand die Veranstaltung als Internetkonferenz mit immerhin knapp 40 Menschen statt.

Zu Beginn der Ashäuser Runde gab Dr. Peter Dörsam, Bürgermeister der Samtgemeinde Tostedt und Sprecher des Projektbeirats Alpha-E (https://beirat-alpha.de/), einen Überblick über den derzeitigen Stand der Überlegungen zum Bahnausbau.

Von Februar bis November 2015 fand in Celle das Dialogforum Schiene Nord (DSN) mit insgesamt 94 Vertreterinnen und Vertretern von Bürgerinitiativen, Gemeinden, Städten, Landkreisen sowie Verbänden hinzugezogenen Sachverständigen statt. Das Ergebnis war die sogenannte Alpha-E-Variante, die den Fokus auf den Ausbau der vorhandenen Bahnstrecken legt. Dabei müssen durch „übergesetzlichen Lärmschutz“ und weitere Maßnahmen die Belastungen gegenüber heute zumindest kompensiert, wenn möglich verringert werden!

Um die Planungen der Bahn aufmerksam zu begleiten, wurden ihr ein Projektbeirat an die Seite gestellt. Dieser besteht aus 16 Mitgliedern (acht aus Bürgerinitiativen sowie jeweils vier aus Landkreisen und Kommunen). Dieser Beirat vertritt die Interessen der Region im Dreieck Hamburg-Bremen-Hannover gegenüber der DB AG und dem Bundesverkehrsministerium und arbeitet mit seiner Geschäftsstelle auf der Basis des Abschlussdokuments des DSN (http://www.dialogforum-schiene-nord.de/downloadcenter).

Ashausen ist von den Planungen im günstigsten Fall dadurch betroffen, dass ein durchgehendes 4. Gleis gebaut werden muss, um den Personenfernverkehr schneller und den Personennahverkehr häufiger fahren zu lassen. Im ungünstigsten Fall ist nicht auszuschließen, dass zwischen Ashausen und der Grevelau ein Überwerfungsbauwerk (Brücke, die eine Kreuzung zweier sich überschneidender Verkehrswege auf unterschiedlichen Ebenen ermöglicht) errichtet wird, das den Anfang einer Trasse entweder zur BAB A7 oder zur Umgehung von Lüneburg darstellt. 

Gerade der „ungünstigste Fall“ führte zu zahlreichen Nachfragen bezüglich der Höhe eines Überwerfungsbauwerks und des Platzbedarfs der Rampen. Dr. Dörsam verwies hier aber zurecht darauf, dass man sich in einem noch zu unkonkreten Planungsstadium befinde, um belastbare Aussagen hierzu zu machen.

Der Heimatverein wird das Thema zu gegebener Zeit wieder aufgreifen und zu einer Veranstaltung einladen.

4. Ashäuser Runde – Alpha-E – ein 4. Gleis ?

Der Heimatverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen in Ashausen über interessante Vorhaben rechtzeitig zu informieren und ihnen Gelegenheit zu geben, Fragen zu den Dingen zu stellen, die ihnen unter den Nägeln brennen. Die vierte Ashäuser Runde befasst sich – leider immer noch im Zeichen von eingeschränkten Möglichkeiten, sich persönlich auszutauschen – am

5. Mai 2021 um 19 Uhr

mit den Überlegungen zum weiteren Ausbau der Bahnstrecke Hamburg – Lüneburg unter dem Titel

Alpha-E – ein 4. Gleis durch Ashausen!?

in digitaler Form als Zoom-Konferenz. 

Dr. Peter Dörsam (Bürgermeister der Samtgemeinde Tostedt und Sprecher des Projektbeirats Alpha-E [https://beirat-alpha.de/]) hat sich freundlicherweise bereit erklärt, den derzeitigen Stand der Überlegungen zum Bahnausbau beginnend bei den Beschlüssen des Dialogforum Schiene Nord (http://www.dialogforum-schiene-nord.de/) zu präsentieren. Anschließend steht er für Fragen zur Verfügung.

Der Heimatverein Ashausen lädt hiermit alle Ashäuserinnen und Ashäuser ganz herzlich ein, an dieser digitalen vierten Ashäuser Runde teilzunehmen. 

Aus organisatorischen Gründen ist es notwendig, dass Interessierte sich per Mail an die Adresse hva@heimatverein-ashausen.de anmelden. Sie erhalten kurz vor der Veranstaltung eine Einladung mit einem Link per Mail.

Informationen zum Verhandlungsstand

Fahrradtour am 3. Oktober

Die alljährliche Fahrradtour des Heimatvereins begann wie immer mit einem Treffen vor dem Olen Huus. Dieses Jahr waren trotz des starken Windes 14 Radlerinnen und Radler dabei. Die Coronaregeln wurden dabei streng beachtet, mit Schutzmasken und genügend Abstand an frischer Luft. Die diesjährige Tour wurde erstmals von unserem Mitglied Daniel Würfel organisiert.

Angesichts der kräftigen Winde haben wir kurzfristig die Route verändert und fuhren windgeschützt in östlicher Richtung über die Grevelau bis nach Winsen, dort über den Laßrönner Weg bis zur Seebrücke.

Hinter der Seebrücke hatten Angelika und Willi Gräbner einen kleinen Snack mit Getränken zum „Nachtanken“ vorbereitet. Es war ein idyllischer Platz am Angelteich, auf dem im Hintergrund die Schwäne schwammen und die Sonne lachte.

Über Laßrönne ging die Tour – jetzt mit Rückenwind! –  zurück auf dem Deich bis Hoopte und über den Geestwiesenweg nach Ashausen. Insgesamt haben wir 20 Kilometer zurückgelegt.

In Ashausen wurden wir im Kaffeegarten des „Café Verde“ mit leckerer Torte und Kaffee mit genügend Abstand im Freien versorgt.

Es hat wieder Spaß gemacht und wir freuen uns auf die nächste Tour mit dem Heimatverein im Jahre 2021 – dann hoffentlich ohne Coronaprobleme!

Klaus-Dieter Klose (Text und Fotos)

Stellungnahme Landkreis Harburg (Denkmalschutz) zum Bauzustand von Heins Hoff

Der Heimatverein Ashausen e.V. hat beim Landkreis Harburg nach Informationen über den Zustand des Heins Hoff in der Scharmbecker Straße angefragt. Uns wurde die nachfolgende Antwort übermittelt, die wir mit Genehmigung des Landkreises gerne allen Interessierten zur Verfügung stellen!

Sehr geehrter Herr Popp, 
Sehr geehrte Damen und Herren,
bezugnehmend auf Ihre Anfrage sowie die aktuellen Presseberichte nehme ich zum Bauzustand des Heins Hoff wie folgt Stellung:

Das Gebäude wird als Teil einer Gruppe Baulicher Anlage gemäß § 3 Abs.3 NDSchG in der Liste der Kulturdenkmale geführt. Schützenswert am Heins Hoff ist in erster Linie die äußere Hülle, geprägt durch die Kubatur, Bauweise, Materialität und Farbgebung und zwar im Kontext der Bebauung der Wassermühle. Der Heins Hoff wird darüber hinaus nicht als Einzeldenkmal gemäß § 3 Abs. 2 NDSchG in der Liste der Kulturdenkmale geführt, da es ihm für eine Ausweisung als Einzeldenkmal an Denkmalwert fehlt.

Der aktuelle Bauzustand des Heins Hoff ist einer Vielzahl verschiedenster Umstände und Interessenkonflikte geschuldet. Abzuwägen galt es zwischen immer höheren Anforderungen an die neue Nutzung in Bezug auf Statik, Brandschutz und energetischen Aspekten, dem konstruktiven Erhaltungszustand insgesamt sowie der Qualität der vorhandenen Bausubstanz unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten. In diesem Spannungsfeld gilt es, eine praktikable Lösung zu finden, die diese teils konträren Interessen eint. 

Ziel der Planung ist es, das Erscheinungsbild des Heins Hoff als Teil des Mühlenensembles, unter Verwendung der erhaltenswerten Bausubstanz wiederherzustellen.

Es wird das Konzept „Haus im Haus“ verfolgt, im Ergebnis haben wir ein modernes Gebäude in der historische Gebäudehülle, welche zum Teil aus der vorhandenen Substanz besteht, teils rekonstruiert werden muss.

Das vorhandene Fachwerk wird zimmermannmäßig aufgearbeitet und wo erforderlich ausgetauscht bzw. ergänzt. Die vorhandene Fachwerkkonstruktion ist besonders im Bereich der Schwelle größtenteils abgängig bzw. bereits fehlend.  

Die äußere Hülle im Bereich des Erdgeschosses des Wohnteils muss komplett nach historischem Vorbild rekonstruiert werden, da es in der Vergangenheit ausgebaut und massiv ersetzt wurde. Das betrifft auch die Fenster des Wohnteils, da die historischen Fenster nicht mehr vorhanden sind. Die Fenster und Tore des Wirtschaftsteils dagegen werden aufgearbeitet und wieder eingesetzt. Darüber hinaus wird das Gebäude wieder eine Reeteindeckung erhalten.  

Der Erhaltungszustand, sowie die Anforderungen an die Gebäudegründung, ließen eine Sanierung im vorhandenen Fachwerkgefüge nicht zu, sodass dem Abbau zugestimmt wurde. Das Fachwerk soll durch eine Fachfirma vor Ort instandgesetzt werden, und soweit möglich wandweise im Gefüge bestehen bleiben.  

Dass der momentane Zustand drastisch ist, und nicht dem theoretischen Anspruch einer denkmalgerechten Sanierung vollumfänglich entspricht, ist nicht von der Hand zu weisen. Gleichwohl halte ich unter Berücksichtigung der o.g. Aspekte die Vorgehensweise fachlich für sachgerecht.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
09. September 2020

3. Ashäuser Runde – Projekt Nahversorger am Büllhorner Weg

Der Heimatverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen in Ashausen über interessante Vorhaben rechtzeitig zu informieren und ihnen Gelegenheit zu geben, Fragen zu den Dingen zu stellen, die ihnen unter den Nägeln brennen.

Die dritte Ashäuser Runde befasst sich – leider im Zeichen von eingeschränkten Möglichkeiten, sich im gewohnten Rahmen persönlich auszutauschen – im

August und September 2020
mit dem Bebauungsplan zum
Nahversorger am Büllhorner Weg

in digitaler Form. Der Bebauungsplan liegt vom 3. August bis zum 4. September 2020 im Steller Rathaus aus und kann auch unter folgendem Link abgerufen werden: https://www.gemeinde-stelle.de (->Bekanntmachungen). Die Bürgerinnen und Bürger können in diese Unterlagen Einsicht nehmen sowie Bedenken und Anregungen vorbringen.

Für den Heimatverein hat Jörg Ruschmeyer vom Projektentwickler May&Co. Development GmbH freundlicherweise eine Präsentation zur Vorstellung des Projektes erstellt.

Diese wurde durch den Heimatverein mit Informationen zur Erleichterung des Verstehens dieser nicht für alle Menschen alltäglichen Materie ergänzt.
Diese Folien sind durch einen Stempel
rechts oben neben der Foliennummer gekennzeichnet.

Download der Präsentation
Die Präsentation öffnet sich in einem separaten Fenster.

Der Heimatverein Ashausen lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, an dieser dritten Ashäuser Runde teilzunehmen. 
Mailen Sie Ihre Fragen und Anregungen an die Adresse:
hva@heimatverein-ashausen.de
Wir anonymisieren und bündeln diese Fragen und geben sie an Herr Ruschmeyer zur Beantwortung weiter. Fragen und Antworten werden auf der Homepage veröffentlicht.

Diese Ashäuser Runde soll informieren. Sie kann und will nicht das gemeindliche Beteiligungsverfahren ersetzen.

Hier geht es zu den ersten Fragen und Antworten.

Lärmaktionsplan Ashausen

Wir machen darauf aufmerksam, dass im Rathaus der Lärmaktionsplan gem. § 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz für die Gemeinde Stelle ausliegt (s. Auszug aus der Bekanntmachung Nr. 34/2020 unten). Dieser Plan schlägt u.a. vor, die Geschwindigkeit auf der K8 (Scharmbecker Straße, Bahnhofstraße) auf 30 km/h und auf der Autobahn A39 auf 120 km/h zu beschränken. 

Der Heimatverein begrüßt diese Vorschläge und möchte seine Mitglieder ermuntern, diese zu unterstützen, indem sie sich die im Rathaus ausliegenden Unterlagen ansehen und sich dazu äußern.

Bekanntmachung Nr. 34/2020 (Auszug)

Lärmaktionsplan gem. § 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz der Gemeinde Stelle 
– öffentliche Auslegung gem. § 47d Abs. 3 Bundes-Immissionsschutzgesetz –

Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Stelle hat in seiner Sitzung am 24.06.2020 die öffentliche Auslegung des Entwurfes des Lärmaktionsplanes beschlossen. 

Die Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25.06.2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm (=Umgebungslärmrichtlinie) sowie § 47d des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) verpflichten die Gemeinden zur Aufstellung von Lärmaktionsplänen. Danach haben die Gemeinden Lärmaktionspläne aufzustellen, wenn in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen, die ein Verkehrsaufkommen von über drei Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr haben, Lärmprobleme bestehen. Nach der Definition „Hauptverkehrsstraße“ sind dieses im Gemeindegebiet die Autobahn A 39 sowie die Landesstraße L 217 (Autobahnzubringer Winsen zur Auffahrt Winsen-West).

Um einen tatsächlichen Mehrwert für die Gemeinde Stelle zu haben, hat die Gemeinde auf freiwilliger Basis auch die Lärmprobleme bzw. Lärmauswirkungen an den Kreisstraßen K 1, K 8, K 22 und K 86 betrachtet und die Ergebnisse im Entwurf des Lärmaktionsplanes berücksichtigt.

Der Entwurf des Lärmaktionsplanes liegt in der Zeit vom

13. Juli 2020 bis einschließlich 14. August 2020

im Rathaus (Zimmer 25) der Gemeinde Stelle, Unter den Linden 18, 21435 Stelle öffentlich zur allgemeinen Einsicht aus.

Zusätzlich können die Unterlagen auf der Homepage der Gemeinde Stelle hier abgerufen werden.

Gemütlichkeit und Weihnachtsstimmung

Der Weihnachtsmarkt „Kunst & Punsch“ hat dem Mistwetter getrotzt. Es gab Gemütlichkeit und Weihnachtsstimmung pur im Olen Huus in Ashausen. Im „Olen Huus“ war es warm und trocken und auch auf dem Platz davor konnte der Punsch im Trockenen genossen werden. Der vom “Heimatverein Ashausen” neu gestaltete Platz vor dem alten Haus bietet jetzt die Möglichkeit, auch große und wetterfeste Zelte aufzubauen. Hier konnte nicht nur der heiße Punsch – angeboten vom Heimatverein Ashausen – sondern auch Waffeln, Wurst oder auch Grünkohl genossen werden.

Es wurde wieder eine bunte Mischung aus Kunsthandwerk, Musik und etlichen Mitmachaktionen für Kinder geboten. In der „Kreativen Werkstatt“ wurde am Samstag mit der Künstlerin Ellie Beyer mit Nadeln „gefilzt“. Sonntag ging es gleich nach dem Gottesdienst los mit den kleinen Workshops für Kinder, diesmal wurde ein Engel aus speziellem Ton gestaltet.

Im Olen Huus sorgten altbewährt am Samstag die Landfrauen und am Sonntag der Heimatverein für Kaffee und Kuchen in der Goden Stuv.
Highlight  war zum Abschluss am späten Sonntagnachmittag der Auftritt von Martin Friedenstab & Peggy Sunday. Eine Stunde gab es für die Besucher Folk-Musik vom Feinsten.

Eindrücke der angebotenen Kunstwerke, eingefangen von Antje und Volker Klatt, die uns sämtliche Fotos für diesen Beitrag zur Verfügung stellten.

Angelika Szczepaniak und Kati Domroes

Weihnachtszeit – Kunst & Punsch Zeit

In diesem Jahr sind wieder 15 Kunsthandwerker im und um das „Ole Huus“ herum:

Foto: Angelika Szczepaniak

Gedrechselte und geschnitzte Holzkunst von Klaus-Dieter Klose; genähte Teddys und schöne Stoffdekorationen zeigt Monika Cordes; Bine Schlei ist vertreten mit dekorativen Ideen aus Ton und anderen Materialien; Claudia Scholl aus Hamburg ist mit Strickereien dabei; Barbara Behncke, von Beginn an bei Kunst & Punsch, präsentiert Dekoratives mit Licht.

Claudia von Lengen arbeitet floristisch mit verschiedenen Materialen wie Eisen und Porzellan; Brigitte Sander ist wieder mit ihren beliebten Marmeladen, Holzarbeiten und Genähtem dabei; Annett Kröger-Bergmann präsentiert ihre wunderbaren Tonobjekte gemeinsam mit Elke Ferichs im Außenbereich, ebenso wie Petra Dehning, die „Outdoorkissen“ in einer Holzbude anbietet.

6 Künstler können in diesem Jahr erstmalig bei Kunst & Punsch begrüßt werden:
Marion Pankow zeigt Dekoratives im „Nordischen Stil“.
Neil Kelb aus Cuxhaven ist mit Arbeiten aus Glas vertreten und wird in der sogenannten Kellerkammer ausstellen. Selbst gestickte Kreuzstichbilder werden von Sabine Hesse im Flett angeboten.

Außerdem ist Ute Stender-Killguß mit besonderem Schmuck vertreten: Sie arbeitet mit Kautschuk aus Fahrradschläuchen kombiniert mit Silber und anderen Materialien.

Auch Regina Meier (Bilder) und Günther Bode (Skupturen), beide Mitglied beim „Kunstwerk Stelle“, stellen erstmalig am 7. und 8. Dezember in Ashausen aus.

Musikalisch umrahmt wird der Markt am Samstag mit Akkordeonmusik von Ellie Beyer, sie bietet außerdem in der „Kreativwerkstatt“ Filzen für Kinder an (hier ist keine Anmeldung erforderlich!).

Sonntag um 11.00 findet wieder ein Gottesdienst auf der Tenne statt. Ab 12.00 ist dann im Anschluss die Ausstellung erneut geöffnet.

Sonntag um 16.00 Uhr gibt es Musik von Martin Friedenstab und Peggy Sunday.

Und was wäre Kunst & Punsch ohne PUNSCH ?
Vor dem Olen Huus lädt wieder ein kleines Budendorf zum Verweilen ein. Neben 2 Kunsthandwerkerständen gibt es hier allerlei Kulinarisches wie z.B. deftigen Grünkohl, Bratwurst, frische Waffeln und natürlich PUNSCH !

Das Café in der guten Stube, ist an beiden Ausstellungstagen geöffnet. Bei den Damen vom Landfrauenverein und vom Heimatverein kann man sich mit leckeren Torten und Kaffee verwöhnen lassen.

Herzlich Willkommen bei Kunst & Punsch 2019!

Angelika Szczepaniak

Wenn nicht anders vermerkt, wurden uns die Fotos von den jeweiligen Künstlern zur Verfügung gestellt.

Radtour zur Seevemündung

Bei Sonnenschein und ohne Gegenwind zur Seevemündung – Heimatverein Ashausen radelt zum zwölften Mal am Tag der Deutschen Einheit

Die alljährlichen Fahrradtouren des Vorbereitungsteams um Dietmar Bellmann und Klaus-Dieter Klose zum Tag der Deutschen Einheit sind sehr beliebt, so auch in diesem Jahr. 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dabei, als es durch die Naturlandschaft der Seeveniederung zur Mündung der Seeve in die Elbe ging. Pünktlich um 14 Uhr versammelten sich alle vor dem Olen Hus in Ashausen zum traditionellen Gruppenfoto.

Gruppenfoto vor dem Olen Huus (Foto: Volker Klatt)

Dietmar Bellmann erläuterte die Tour und bat die E-Bike-Radlerinnen und –radler, doch bitte nicht an der Spitze zu fahren, sondern sich in der Mitte oder am Ende zu halten. Tatsächlich ist gegenüber den Vorjahren die Zahl der E-Bikes bzw. Pedelecs in der Gruppe deutlich angestiegen!

Die diejährige Radtour durch die Seeveniederung

Dann geht es endlich los. Die Lindenstraße entlang, dann links Richtung Bahnhofstraße, über die Brücke bis zur K86 nach links, vorbei am Grundstück des vor einigen Jahren abgerissenen „Lodder’s Gasthof“. Weiter rechts in den Achterdeich.

Dort entlang des Mühlenbachs, der früher von kleinen Kähnen befahren wurde, heute aber an den meisten Stellen versandet und zugewachsen ist. Auf der rechten Seite hinter den Bäumen taucht „Reimers Brack“ auf[1]. (Historisch wurde das Dorf Achterdeich zum ersten Mal 1661 erwähnt. 1968 wurde Achterdeich Teil der Gemeinde Stelle). Die Steller Chaussee wird überquert und weiter geht es auf dem Deich bis zum Ehlersweg. Dann entlang der Straße „Hinter der Bahn“. Hier wird es zum ersten und einzigen Mal etwas holprig. Aber das ist bald vorbei und wir biegen links ein. Rechts erinnert eine alte Ölpumpe an die Zeiten vor der Diskussion um den Klimawandel.

Endlich sind wir in der „Seevengeti“. Ein kurzer Halt am Informationsschild: Die Seeve ist von der Quelle bis zur Mündung in die Elbe 41 km lang. [2] Die Fläche des Gebiets beträgt 494 ha. Am 14.10.1993 wurde das Naturschutzgebiet eingerichtet. Zuständig für das Naturschutzgebiet ist der Landkreis Harburg als untere Naturschutzbehörde.
Interessant: Die beiden Baggerseen im Gebiet sind durch Bodenentnahmen für den Bau des Verschiebebahnhofs Maschen entstanden!

Untere Seeveniederung im Oktober 2019 (Foto: Volker Klatt)

Auf den Feuchtwiesen blüht im Frühjahr ein Meer von Schachbrettblumen. Die Schachbrettblume ist eine ungewöhnliche Schönheit und Kostbarkeit, deren kelchförmige weiße oder rote Blüte wirklich wie ein kleines Schachbrett aussieht. Jetzt im Oktober sieht man hier überall grüne Wiesen, an manchen Stellen auch wollig-weiße Schafe. Sie halten das Gras „im Auftrag“ der Behörden kurz, damit die Schachbrettblume im nächsten Frühjahr im April und Mai wieder blühen kann. Durchflossen wird die Landschaft mit Steller See und dem sogenannten Junkerfeld vom Mühlenbach und von der Seeve, die hier zusammenfließen und dann in die Elbe münden. Vom Aussichtsturm in der Seevengeti hat man eine weite Sicht auf die wunderschöne Landschaft. Viele von uns nehmen sich vor, im Frühjahr auf jeden Fall zur Blüte der Schachbrettblume wiederzukommen! Jetzt aber lockt die Pause: Auf dem Unterstand mit Picknicktisch und Bänken bei Wuhlenburg warten Gummibärchen und Schokoküsse auf uns. Danke an das Ehepaar Degel, das uns so freundlich versorgt hat! Und schon sind wir wieder auf dem Rückweg entlang des Achterdeichs, direkt neben uns wieder der Mühlenbach.

Kaffee, Tee und Torte im Café Verde im Ashäuser Hof

Auch auf dem Rückweg haben wir Glück mit dem Wetter. Kein Regen, sogar ein bisschen Sonnenschein und vor allen Dingen kein Gegenwind! Im Café Verde im Ashäuser Hof ist schon der Kaffeetisch gedeckt, es gibt leckere Torten aller Art, auch Waffeln können bestellt werden. Christian Popp als Vereinsvorsitzender des Heimatvereins bedankt sich bei allen, die bei der Vorbereitung und Organisation der Fahrradtour beteiligt waren, insbesondere bei Dieter Bellmann, für den es in diesem Jahr die zwölfte Fahrradtour war, die er organisiert hat. Dietmar Bellmann möchte sein „Amt“ abgeben. Es habe ihm große Freude gemacht, aber 12mal sei genug. Sein Anliegen sei es bei den Fahrradtouren immer gewesen, die schöne Landschaft und die Besonderheiten rund um Ashausen allen Interessierten nahe zu bringen. Das ist ihm sicherlich gelungen und wir sind gespannt, wer im nächsten Jahr die Fahrradtour in diesem Sinne organisiert!

Margit Bonacker, 12. Oktober 2019

[1] Ein Brack bezeichnet eine Vertiefung oder Auskolkung im Boden, die durch einen Deichbruch infolge einer Sturmflut entstanden ist. Achterdeich war im Februar 1962 durch die Sturmflut betroffen, viele Menschen und Tiere sind damals hier umgekommen.  

[2] Broschüre zur Seevengeti und zur Schachbrettblume: erhältlich bei Lünsmann Lotto und Pressefachgeschäft, Unter den Linden 1, in Stelle, bei ABC Buchhandel, Harburger Straße 1, in Stelle.

Fotos: Antje und Volker Klatt