Archiv der Kategorie: Dorfgeschichte

19. FLURSTEIN „Achtern Rießel“

Am Tag der Vereinsgründung, dem 26. April 2001, wird alljährlich ein neuer Flurstein vom Heimatverein Ashausen e.V. in fröhlicher Runde eingeweiht. Wie so vieles, musste auch diese Feier in diesem Jahr auf unbestimmte Zeit verschoben werden. In kleiner Runde fanden sich nun dennoch die beiden Stifter Nanny und Dierk Schulz mit dem Vereinsvorsitzenden Christian Popp und seiner Stellvertreterin Katharina Elsner an der Büllhorner Buskehre ein. Hier erwartete sie der Ehrenvorsitzende des Vereins – Reinhard Behr – und versorgte die vier mit interessanten Informationen zu Stein und Flur.

Den aus der Kiesgrube zwischen Scharmbeck und Pattensen stammenden, rötlich marmorierten, hellen Granitblock ziert neben dem Vereinswappen der Schriftzug „Achtern Rießel“.

Hier leben die beiden Stifter seit vielen Jahren und wollen mit dieser Geste anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit ihre Verbundenheit mit Ashausen zum Ausdruck bringen.

Die Flur „Achtern Rießel“ umfasst den Bereich zwischen dem Weg Achtern Rießel, Büllhorner Weg und der Gemarkungsgrenze zu Stelle. Die Flurbezeichnung deutet auf ein Waldgelände hin, in dem Reisig für die Rießbess`n zum Fegen von Diele und Flett geschnitten wurde. Seit Jahrhunderten dienen solcherart Flurnamen den Bauern und Bürgern zur Orientierung in der Feldmark.

Zur Seite „Flursteine in Ashausen“.

Text: Kati Domroes
Fotos: Christian Popp

Endspurt!

„… und wann kommen die Tafeln?“

„Die sind in Arbeit und werden angebracht, sowie sie gedruckt sind!“

Das „Buddelteam“ der Arbeitsgruppe „Erlebbare Dorfgeschichte“ des Heimatvereins hat die auf dem Hof von Reinhard Behr hergestellten Betonsockel am Bahnhof und vor dem Olen Huus im Boden versenkt und die Träger für die großen Tafeln aufgestellt. Auch die Sockel für die kleinen Tafeln sind bereits im Boden.

Sowie alle Tafeln fertiggestellt und montiert sind, wird es eine Einweihungsfeier geben (wohl leider mit Abstand), zu der wir alle Beteiligten und Interessierten einladen werden!

Fotos und Text: Kati Domroes, Klaus-Dieter Klose, Peter Grelck

In Vorbereitung: Flursteinsetzung 2020

Der aus der Kiesgrube zwischen Scharmbeck und Pattensen stammende “rötlich marmorierte, helle Granitblock” ist am Ostersonnabend vom Steinmetz bearbeitet worden. Nach Aussage des Steinmetz’ hat er eine ebene Oberfläche, ist sehr hart und fest und deshalb für die Bearbeitung sehr gut geeignet. Der Schriftzug “ACHTERN RIEßEL” wurde von der Vorlage auf Transparentpapier über Kohlepapier auf die geweißte Fläche des Steines übertragen. Danach wurde mit einem Meißel die Form der Buchstaben im Stein vertieft und anschließend mit schwarzer Steinfarbe ausgemalt. Auch das Heimatverein-Logo erhielt seinen Platz.

Die Spender  Nanny und Dierk Schulz  haben sich den Stein und die Bearbeitung angesehen und waren ganz begeistert.
Ein besonderer Dank geht an Peter Grelck, der den Steinmetz bei der Arbeit unterstützt und gut versorgt hat.

Der vorgesehene Einweihungstermin am 26. April wird aufgrund der momentanen Situation verschoben. Nach Normalisierung der Lage werden wir einen Einweihungstermin festlegen und rechtzeitig bekannt geben. Der Stein soll aber schon vorher an seinem vorgesehen Ort (Büllhorn Buskehre) aufgestellt werden.

Text: Reinhard Behr
Fotos: Peter Grelck

Die zweite “Tafelrunde”

Durch die Kontakteinschränkung auf Grund des Corona Virus’ sind viele Aktionen und Veranstaltungen wie Buschsammeln, Osterfeuer… in Ashausen derzeit nicht möglich.

Auch der Zeitplan unserer Geschichtstafel-Gruppe kommt ein bisschen durcheinander. So können die 30 bereits fertig gegossenen Sockel nicht wie geplant schon jetzt eingesetzt werden.

Foto: Klaus-Dieter Klose (entstand noch vor den Kontaktbeschränkungen)

Die gewonnene Zeit wird aber fleißig genutzt, um die Texte der kleinen und großen Tafeln zu vervollständigen.

Die bisher aufgestellten Tafeln und auch eine Runde von Flurstein zu Flurstein laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Da die Müllsammel-Aktion der IG Flohmarkt auch abgesagt werden musste, bietet es sich an, ein kleines Tütchen mitzunehmen und rumliegenden Müll einzusammeln.

18. Flurstein „LÜTT WISCH“

26. April 2019

Am Nachmittag der diesjährigen Flursteinsetzung hatte noch die Sonne geschienen. Zahlreiche der über 50 anwesenden  Mitglieder des Heimatvereins und Gäste kamen deshalb um 18 Uhr in eher sommerlicher Kleidung, um bald fröstelnd festzustellen, dass inzwischen das Thermometer deutlich gefallen war und ein kühler Wind wehte. Das tat aber der guten Stimmung im weiteren Verlauf der Veranstaltung wie immer keinen Abbruch. 

Antje & Volker Klatt

Der im Februar 2019 gewählte neue Vereinsvorsitzende, Christian Popp, begrüßte die anwesenden Vereinsmitglieder und Gäste. Er bedankte sich bei seinem Vorgänger Reinhard Behr als Ehrenvorsitzendem und „Flursteinbeauftragtem“ dafür, dass er wie in jedem Jahr sich um die Organisation und Herrichtung des Steins gekümmert hat. 

Die Flur “Lütt Wisch”, auf der der 18. Flurstein eingeweiht wurde, ist an der Wegespinne in der Verlängerung der Gartenstraße Richtung Grevelau (hinter dem Ponyhof Neven) gelegen. 

Reinhard Behr wies in seiner anschließenden Rede zur Flursteineinweihung anlässlich des 18. Geburtstags des Heimatvereins daraufhin, dass die ältesten Flurnamen bereits auf das Jahr 1607 zurückgehen. Insgesamt sind für  Ashausen 88 Flure verzeichnet, deren Größe von 6 ha bis 100 ha reicht. Er bedankte sich bei den diesjährigen Stifterinnen und Stiftern, Birgit und Andreas, Piet und Bentje Sommer, deren Stein den Namen der Flur „LÜTT WISCH“ (auf Hochdeutsch „Kleine Wiese“) trägt. Die Flur umfasst den Bereich zwischen der Bahnlinie und den Wegen Richtung Bahnhof und Bahnhofstunnel. Der Name der Flur wurde erstmals 1810 erwähnt. Gleich angrenzend liegt die „GROOT WISCH“ (Große Wiese) mit dem Flurstein Nr. 13, der im Jahr 2014 von Marianne und Dieter Sommer gespendet wurde. 

Fotos: Antje & Volker Klatt

Abschließend verwies Reinhard Behr auf die kommenden Veranstaltungen und Aktivitäten des Heimatvereins: Beteiligung an der Konzertreihe 24h Stelle am 25. Mai, die Öffnung des Olen Huus anlässlich des diesjährigen Flohmarkts am 2. Juni, das Konzert „A Mekhaye“ am 28. Juni, das Weinfest am 14. September, die Fahrradtour am 3.10. und als „Highlight“ Kunst und Punsch am 7. und 8. Dezember im Olen Huus. 

Die Liste der Veranstaltungen wurde von Christian Popp ergänzt mit der Ankündigung eines neuen Veranstaltungsformats des Heimatvereins, der „Ashäuser Runde“. Im Rahmen dieser öffentlichen Veranstaltungen sollen aktuelle Themen aus Ashausen und seiner zukünftigen Entwicklung aufgegriffen und diskutiert werden. Den Auftakt bildet die Planung rund um Heins Hoff am Mittwoch, 14. Mai 2019 um 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Alle Mitglieder des Heimatvereins, aber auch alle anderen interessierten Ashäuserinnen und Ashäuser sind herzlich dazu eingeladen, sich zu informieren und ihre Anregungen und Bedenken einzubringen. 

Dann endlich (!) wurde zum fröhlichen Umtrunk mit Imbiss eingeladen und in lockerer Atmosphäre wurden Neuigkeiten ausgetauscht, Gespräche mit länger nicht mehr gesehenen alten Bekannten geführt und Verabredungen getroffen. Es zeigte sich einmal mehr, dass der Heimatverein, neben seinen vielen Aktivitäten und Veranstaltungen, auch eine wichtige soziale Funktion für die Dorfgemeinschaft und Jung und Alt hat! 

Margit Bonacker

Zur Seite „Flursteine in Ashausen“.

Kati Domroes
Antje & Volker Klatt


Dem Steinmetz über die Schulter geschaut

Anfang April, bei frühlingshaften Temperaturen, ist unser Steinmetz, Herr Tom Hempen, tätig geworden und hat den Flurstein Nr. 18 mit dem Flurnamen „LÜTT WISCH“ gefertigt. Die diesjährigen Spender, Birgit und Andreas Sommer, sowie unser „Flursteinbeauftragter“ Reinhard Behr schauen ihm bei seiner Arbeit über die Schulter.

Text & Fotos: Peter Grelck

Rundwege in und um Ashausen

Mit unserem Flyer und den dort dargelegten Kurzinformationen zu den Informationstafeln möchten wir interessierten Bürgern eine Tür zu unserer Dorfgeschichte öffnen. Wir möchten Anregungen geben und Interesse für die Geschichte unseres Dorfes wecken. Anmerkungen, Ergänzungen und Kritik nehmen wir natürlich gerne entgegen – schreiben Sie eine E-Mail an hva@heimatverein-ashausen.de.Die vier Routen auf unserem Flyer sind hier als herunterzuladende Dateien (.gpx) hinterlegt. Dabei sind die jeweils anzusteuernden Informationstafeln als nummerierte Wegpunkte auf der .gpx-Route dargestellt. Start- und Zielpunkt ist “Dat Ole Huus” des Heimatvereins Ashausen.

Route 1      Rundweg, 10 km
Route 2      Rundweg, 7,5 km
Route 3      Rundweg, 5 km
Route 4      Rundweg, 3,5 km

Weitere Informationen zu den Infotafeln.

Flurstein 2018 Up’n Moor

26. April 2018
17. Flurstein: Up’n Moor

Pünktlich zur Einweihung des nun schon 17. Flursteins in der Gemarkung Ashausen verzogen sich die letzten Regenwolken endgültig.

Die Flur „Up`n Moor“ wurde erstmals 1776 erwähnt. Obwohl die Flur als Moor bezeichnet wird, ist der Boden nicht moorig, sondern es führte vermutlich die schwarze Erde zu diesem Flurnamen. Die hinter den Häusern der Gartenstraße liegenden Grundstücke werden teilweise noch heute als Garten- oder Ackerland genutzt.

Nachdem Reinhard Behr in gewohnt launiger Art über die Fluren im Allgemeinen und “Up’n Moor” im Speziellen berichtete, wurden die erschienenen Gäste von den Spendern Ulrike und Olaf Sander mit Speis und Trank bewirtet.

 

Die Regenschirme fanden sich malerisch an der benachbarten Eiche ein.

Die Fotos stellten uns Antje und Volker Klatt zur Verfügung.

Zur Seite „Flursteine in Ashausen“.

Das Dreigestirn war wieder aktiv

Peter, Reinhard und Klaus-Dieter

Da einige Wandervögel nachgefragt haben, wie man vom Büllhorn zu der Postbrücke kommt und auf dem Ashausen-Flyer steht:

“Wegweiser beachten”

obwohl da ja keine stehen, haben wir 3 uns der Sache angenommen.

Peter hat beim Sägewerk in Garstedt die 3 Eichenbalken und die Rohschilder sägen und hobeln lassen,Klaus-Dieter hat im Keller auf seiner Hobelbank die Texte in die Schilder geschnitzt,

Peter hat die fertigen Schilder in die Pfosten verzapft und alles geölt,zu dritt haben wir im „Olen  Huus“ die Betonsockel gegossen.

Am Samstag den 17.3.2018 nutzten wir das Wetter aus und haben die 3 Wegweiser aufgestellt.

 

Der Erste steht Ecke Holer Moor/ Ecke Mondscheinweg, der zweite Wegweiser kommt nach ca. 500m  den Mondscheinweg entlang und zeigt nach links zur Postbrücke. Von da geht es ca. 200 m geradeaus und nach einem Rechtsschlenker zur nächsten Kreuzung. Dort zeigt der dritte Wegweiser links zur Postbrücke, die man jetzt schon sehen kann. Der Rückweg ist entgegengesetzt ausgewiesen bzw. man geht/fährt weiter auf den Holtorfsloher Weg.

Somit steht dem Osterspaziergang nichts mehr im Wege und wir hoffen das Wetter wird schön.

Klaus-Dieter Klose