Archiv der Kategorie: Dorfgeschichte

Flursteine – Spender gesucht

Aufruf an alle Vereinsmitglieder!

Einmal im Jahr feiert der Heimatverein am 26. April den Tag seiner Gründung im Jahre 2001.

Aus diesem Anlass wird in jedem Jahr am Gründungstag eine Flur in der Gemarkung von  Ashausen mit einem Flurstein bestückt.  

Flurnamen bezeichnen Geländeflächen unabhängig von der Bewirtschaftung. Seit Jahrhunderten dienen sie auch heute noch den Bauern und Bürgern zur Orientierung in der Feldmark. Die ältesten Aufzeichnungen gehen auf das Jahr 1607 zurück.

Gemäß der Tradition im Heimatverein haben sich für die bisherigen 20 gesetzten Flursteine Vereinsmitglieder oder Vereinsmitgliedsgruppen als Spender bereit erklärt und zusammen mit unserem “Flursteinbeauftragten” Reinhard Behr die Organisation übernommen. 

Für den Flurstein fallen allerdings auch Kosten für den Stein (eventuell) , für die Steinmetzarbeiten zur Einarbeitung des Schriftzuges mit dem Vereinslogo und für das Flursteinschild mit zugehörigem Pfahl an. Diese belaufen sich für den Spender nach Abzug eines Zuschusses vom Heimatverein (250 €) auf ca. 250 bis 300 €.

Am jeweiligem Gründungstag des Heimatvereins (26. April) wird der Stein von den Spendern im Beisein von Gästen enthüllt und eingeweiht. Anschließend werden die Anwesenden vom Spender zu einem kleinen Umtrunk & Imbiss geladen.

Für die nächsten Jahre sucht der Heimatverein Vereinsmitglieder, die gerne einen Flurstein für den Bereich ihrer Wahl setzen möchten. Es sind noch etwa 60 Flurbereiche zu vergeben.

Wer Interesse hat, melde sich bitte bei unserem “Flursteinbeauftragten” Reinhard Behr.

Christian Popp

Weitere Informationen zu den Flursteinen

Flursteinsetzung 2021

Die Vorbereitungen für die Flursteinsetzung am 26. April, dem Gründungstag des Heimatvereins, laufen „auf vollen Touren“. 
Die diesjährigen Spender, das Ehepaar Eggers mit ihren drei Kindern, haben sich einen Stein vom Feldrand  am Querbülten  ausgesucht. Er stammt von Feldarbeiten auf einer benachbarten landwirtschaftlichen Fläche und wird die Flur „Hunger-Kuhle“ bezeichnen, die sich unweit seines Fundortes befindet. Der Steinmetzgeselle, Tom Hempen aus Hamburg, hat den Stein am Samstag, dem 27. März auf dem Grundstück Holtorfsloher Weg 21 bearbeitet.

Foto: Tom Hempen

Nun ist er fertig und wartet auf seinen endgültigen Standort.

Der Heimatverein wird jedoch coronabedingt keine größere Veranstaltung am 26. April abhalten.

Foto: Peter Grelck

Ashausen-Bücher zu Weihnachten!

Nachdrucke der 1994 erstmals erschienenen Bücher „Das Leben im alten Dorf. Ashausen in sieben Jahrhunderten“ von Marion Luckow und Heino Eddelbüttel (Band I) und „Ashausen. Das alte Dorf am Mühlenbach“ von Heino Eddelbüttel (Band II) werden jetzt vom Heimatverein Ashausen herausgegeben.

Seit dem ersten Erscheinen dieser beiden Bücher sind viele, insbesondere junge, Familien nach Ashausen gezogen. Sie freuen sich über die überall im Dorf zu entdeckenden Informationstafeln, auf denen immer wieder auf diese beiden Bücher verwiesen wird. Dass die Erstauflagen vergriffen sind, nahm der Heimatverein zum Anlass, die Bücher mit freundlicher Genehmigung der Familien Luckow und Hantzsch (für Heino Eddelbüttel) und ebenso freundlicher finanzieller Unterstützung der Gemeinde Stelle nachzudrucken.
Katharina Elsner, 2. Vorsitzende des Heimatvereins, freut sich, dass „wir es mit großer Kraftanstrengung gerade noch geschafft haben, die Bücher rechtzeitig zu Weihnachten druckfrisch in Händen zu halten.“ Erstehen kann man die Bücher in der ABC-Buchhandlung in Stelle und bei Kati Domroes buecher@heimatverein-ashausen.de.

“Ashausen-Bücher” zu Weihnachten?

In unserer Jahreshauptversammlung am 19. Februar 2020 wurde ein Antrag zur Reproduktion der “Ashausen-Bücher” gestellt und mit großer Mehrheit beschlossen. Jetzt haben die Mitglieder des Ausschusses für Kultur, Soziales und Sport mit ihrer Zustimmung “Grünes Licht” für die Vorfinanzierung und somit die Einleitung der nächsten Schritte zur Umsetzung dieses Vorhabens gegeben. Der Heimatverein Ashausen bedankt sich für die bisherige und zukünftige Unterstützung durch die Gemeinde Stelle!

Der Winsener Anzeiger hat in seiner Ausgabe vom 15. Oktober auf Seite 5 darüber berichtet. Der Artikel ist hier herunterzuladen. Weitere Informationen über die aktuelle Entwicklung und den Zeitpunkt des Verkaufsstarts der Neuauflagen der “Ashausen-Bücher” folgen.

Reisender, kommst Du nach Ashausen, nimm Dir etwas Zeit

Nun ist auch das zweite Projekt der Arbeitsgruppe “Erlebbare Dorfgeschichte” trotz Corona-Pandemie erfolgreich zu Ende gebracht worden. Vor allem im Dorfkern wurden insgesamt 36 neue Stelen aufgestellt, auf denen man über die Geschichte alter Höfe, des Handwerks, der Kirche, des Kindergartens und der Schulen, der Bahn, des Mühlenbachs und der Mühle oder des „Olen Huus“ informiert wird. 

Im Beisein von Stelles Bürgermeister Robert Isernhagen und Annika Paulini von der LEADER-Region wurden die Informationstafeln zur Dorfgeschichte jetzt offiziell eingeweiht.

Am Anfang stand nur eine Idee. „Es war unser Anliegen“, so unser Ehrenvorsitzender Reinhard Behr „die Geschichte unseres Dorfes auf einfache Art zugänglich zu machen“. Leichter gesagt als getan. Auf Initiative von Peter Grelck hat der Heimatverein Ashausen vor fünf Jahren die Arbeitsgruppe „Erlebbare Dorfgeschichte“ ins Leben gerufen. „Wir mussten uns erstmal richtig zusammenraufen“, erinnert sich Grelck, „jeder hatte seine speziellen Fähigkeiten und Kenntnisse. Aber auch seine eigenen Auffassungen.“ Neben der Entwicklung eines Gesamtkonzepts, mussten umfangreiche Recherchen zur Geschichte der Gemeinde und den einzelnen historischen Örtlichkeiten durchgeführt werden. Viele Ashäuserinnen und Ashäuser haben mit ihren Erinnerungen und Dokumenten dazu beigetragen. Das erste Ergebnis konnte sich im besten Sinne des Wortes sehen lassen. Insgesamt 22 Tafeln vom Ortsrand bis zur Napoleonbrücke wurden im Januar 2018 eingeweiht. 

Einen Teil der Kosten für dieses Projekt tragen wir als Heimatverein selbst. Doch ohne Hilfe von Dritten wäre die Realisierung nur schwer möglich gewesen. Christian Popp, Vorsitzender des Heimatvereins: „Dies ist ein großartiges Projekt, für das wir bereits viel Lob – und neue Vereinsmitglieder – geerntet haben. Deshalb möchten wir neben der Arbeitsgruppe, den Ashäuserinnen und Ashäusern, der Gemeinde Stelle und der EU-Leader-Region für ihre maßgebliche Beteiligung an der Finanzierung ganz herzlich danken.“

19. FLURSTEIN „Achtern Rießel“

Am Tag der Vereinsgründung, dem 26. April 2001, wird alljährlich ein neuer Flurstein vom Heimatverein Ashausen e.V. in fröhlicher Runde eingeweiht. Wie so vieles, musste auch diese Feier in diesem Jahr auf unbestimmte Zeit verschoben werden. In kleiner Runde fanden sich nun dennoch die beiden Stifter Nanny und Dierk Schulz mit dem Vereinsvorsitzenden Christian Popp und seiner Stellvertreterin Katharina Elsner an der Büllhorner Buskehre ein. Hier erwartete sie der Ehrenvorsitzende des Vereins – Reinhard Behr – und versorgte die vier mit interessanten Informationen zu Stein und Flur.

Den aus der Kiesgrube zwischen Scharmbeck und Pattensen stammenden, rötlich marmorierten, hellen Granitblock ziert neben dem Vereinswappen der Schriftzug „Achtern Rießel“.

Hier leben die beiden Stifter seit vielen Jahren und wollen mit dieser Geste anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit ihre Verbundenheit mit Ashausen zum Ausdruck bringen.

Die Flur „Achtern Rießel“ umfasst den Bereich zwischen dem Weg Achtern Rießel, Büllhorner Weg und der Gemarkungsgrenze zu Stelle. Die Flurbezeichnung deutet auf ein Waldgelände hin, in dem Reisig für die Rießbess`n zum Fegen von Diele und Flett geschnitten wurde. Seit Jahrhunderten dienen solcherart Flurnamen den Bauern und Bürgern zur Orientierung in der Feldmark.

Zur Seite „Flursteine in Ashausen“.

Text: Kati Domroes
Fotos: Warner Poelchau

Endspurt!

„… und wann kommen die Tafeln?“

„Die sind in Arbeit und werden angebracht, sowie sie gedruckt sind!“

Das „Buddelteam“ der Arbeitsgruppe „Erlebbare Dorfgeschichte“ des Heimatvereins hat die auf dem Hof von Reinhard Behr hergestellten Betonsockel am Bahnhof und vor dem Olen Huus im Boden versenkt und die Träger für die großen Tafeln aufgestellt. Auch die Sockel für die kleinen Tafeln sind bereits im Boden.

Sowie alle Tafeln fertiggestellt und montiert sind, wird es eine Einweihungsfeier geben (wohl leider mit Abstand), zu der wir alle Beteiligten und Interessierten einladen werden!

Fotos und Text: Kati Domroes, Klaus-Dieter Klose, Peter Grelck

Auf historischen und kulturellen Pfaden

Auf sechs verschiedenen Routen durch unser Dorf kann man die Geschichte Ashausens ergründen. Die jeweils anzusteuernden Informationstafeln sind als nummerierte Wegpunkte auf der .gpx-Route dargestellt. Start- und Zielpunkt ist “Dat Ole Huus” des Heimatvereins Ashausen.

Route 1      Rundweg “Postbrücke” 10 km
Route 2      Rundweg “Büllhorn” 7,5 km
Route 3      Rundweg “Schachtöfen” 5 km
Route 4      Rundweg “Wasserwerk” 3,5 km
Route 5     Rundweg “Mühlenteich” 2,0 km
Route 6     Rundweg “Dorfkern” 4,0 km

Weitere Informationen zu den Infotafeln.

Zur Tafel “Tafelrunden”.