Alle Beiträge von KD

KD

Weihnachtszeit – Kunst & Punsch Zeit

In diesem Jahr sind wieder 15 Kunsthandwerker im und um das „Ole Huus“ herum:

Foto: Angelika Szczepaniak

Gedrechselte und geschnitzte Holzkunst von Klaus-Dieter Klose; genähte Teddys und schöne Stoffdekorationen zeigt Monika Cordes; Bine Schlei ist vertreten mit dekorativen Ideen aus Ton und anderen Materialien; Claudia Scholl aus Hamburg ist mit Strickereien dabei; Barbara Behncke, von Beginn an bei Kunst & Punsch, präsentiert Dekoratives mit Licht.

Claudia von Lengen arbeitet floristisch mit verschiedenen Materialen wie Eisen und Porzellan; Brigitte Sander ist wieder mit ihren beliebten Marmeladen, Holzarbeiten und Genähtem dabei; Annett Kröger-Bergmann präsentiert ihre wunderbaren Tonobjekte gemeinsam mit Elke Ferichs im Außenbereich, ebenso wie Petra Dehning, die „Outdoorkissen“ in einer Holzbude anbietet.

6 Künstler können in diesem Jahr erstmalig bei Kunst & Punsch begrüßt werden:
Marion Pankow zeigt Dekoratives im „Nordischen Stil“.
Neil Kelb aus Cuxhaven ist mit Arbeiten aus Glas vertreten und wird in der sogenannten Kellerkammer ausstellen. Selbst gestickte Kreuzstichbilder werden von Sabine Hesse im Flett angeboten.

Außerdem ist Ute Stender-Killguß mit besonderem Schmuck vertreten: Sie arbeitet mit Kautschuk aus Fahrradschläuchen kombiniert mit Silber und anderen Materialien.

Auch Regina Meier (Bilder) und Günther Bode (Skupturen), beide Mitglied beim „Kunstwerk Stelle“, stellen erstmalig am 7. und 8. Dezember in Ashausen aus.

Musikalisch umrahmt wird der Markt am Samstag mit Akkordeonmusik von Ellie Beyer, sie bietet außerdem in der „Kreativwerkstatt“ Filzen für Kinder an (hier ist keine Anmeldung erforderlich!).

Sonntag um 11.00 findet wieder ein Gottesdienst auf der Tenne statt. Ab 12.00 ist dann im Anschluss die Ausstellung erneut geöffnet.

Sonntag um 16.00 Uhr gibt es Musik von Martin Friedenstab und Peggy Sunday.

Und was wäre Kunst & Punsch ohne PUNSCH ?
Vor dem Olen Huus lädt wieder ein kleines Budendorf zum Verweilen ein. Neben 2 Kunsthandwerkerständen gibt es hier allerlei Kulinarisches wie z.B. deftigen Grünkohl, Bratwurst, frische Waffeln und natürlich PUNSCH !

Das Café in der guten Stube, ist an beiden Ausstellungstagen geöffnet. Bei den Damen vom Landfrauenverein und vom Heimatverein kann man sich mit leckeren Torten und Kaffee verwöhnen lassen.

Herzlich Willkommen bei Kunst & Punsch 2019!

Angelika Szczepaniak

Wenn nicht anders vermerkt, wurden uns die Fotos von den jeweiligen Künstlern zur Verfügung gestellt.

Radtour zur Seevemündung

Bei Sonnenschein und ohne Gegenwind zur Seevemündung – Heimatverein Ashausen radelt zum zwölften Mal am Tag der Deutschen Einheit

Die alljährlichen Fahrradtouren des Vorbereitungsteams um Dietmar Bellmann und Klaus-Dieter Klose zum Tag der Deutschen Einheit sind sehr beliebt, so auch in diesem Jahr. 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dabei, als es durch die Naturlandschaft der Seeveniederung zur Mündung der Seeve in die Elbe ging. Pünktlich um 14 Uhr versammelten sich alle vor dem Olen Hus in Ashausen zum traditionellen Gruppenfoto.

Gruppenfoto vor dem Olen Huus (Foto: Volker Klatt)

Dietmar Bellmann erläuterte die Tour und bat die E-Bike-Radlerinnen und –radler, doch bitte nicht an der Spitze zu fahren, sondern sich in der Mitte oder am Ende zu halten. Tatsächlich ist gegenüber den Vorjahren die Zahl der E-Bikes bzw. Pedelecs in der Gruppe deutlich angestiegen!

Die diejährige Radtour durch die Seeveniederung

Dann geht es endlich los. Die Lindenstraße entlang, dann links Richtung Bahnhofstraße, über die Brücke bis zur K86 nach links, vorbei am Grundstück des vor einigen Jahren abgerissenen „Lodder’s Gasthof“. Weiter rechts in den Achterdeich.

Dort entlang des Mühlenbachs, der früher von kleinen Kähnen befahren wurde, heute aber an den meisten Stellen versandet und zugewachsen ist. Auf der rechten Seite hinter den Bäumen taucht „Reimers Brack“ auf[1]. (Historisch wurde das Dorf Achterdeich zum ersten Mal 1661 erwähnt. 1968 wurde Achterdeich Teil der Gemeinde Stelle). Die Steller Chaussee wird überquert und weiter geht es auf dem Deich bis zum Ehlersweg. Dann entlang der Straße „Hinter der Bahn“. Hier wird es zum ersten und einzigen Mal etwas holprig. Aber das ist bald vorbei und wir biegen links ein. Rechts erinnert eine alte Ölpumpe an die Zeiten vor der Diskussion um den Klimawandel.

Endlich sind wir in der „Seevengeti“. Ein kurzer Halt am Informationsschild: Die Seeve ist von der Quelle bis zur Mündung in die Elbe 41 km lang. [2] Die Fläche des Gebiets beträgt 494 ha. Am 14.10.1993 wurde das Naturschutzgebiet eingerichtet. Zuständig für das Naturschutzgebiet ist der Landkreis Harburg als untere Naturschutzbehörde.
Interessant: Die beiden Baggerseen im Gebiet sind durch Bodenentnahmen für den Bau des Verschiebebahnhofs Maschen entstanden!

Untere Seeveniederung im Oktober 2019 (Foto: Volker Klatt)

Auf den Feuchtwiesen blüht im Frühjahr ein Meer von Schachbrettblumen. Die Schachbrettblume ist eine ungewöhnliche Schönheit und Kostbarkeit, deren kelchförmige weiße oder rote Blüte wirklich wie ein kleines Schachbrett aussieht. Jetzt im Oktober sieht man hier überall grüne Wiesen, an manchen Stellen auch wollig-weiße Schafe. Sie halten das Gras „im Auftrag“ der Behörden kurz, damit die Schachbrettblume im nächsten Frühjahr im April und Mai wieder blühen kann. Durchflossen wird die Landschaft mit Steller See und dem sogenannten Junkerfeld vom Mühlenbach und von der Seeve, die hier zusammenfließen und dann in die Elbe münden. Vom Aussichtsturm in der Seevengeti hat man eine weite Sicht auf die wunderschöne Landschaft. Viele von uns nehmen sich vor, im Frühjahr auf jeden Fall zur Blüte der Schachbrettblume wiederzukommen! Jetzt aber lockt die Pause: Auf dem Unterstand mit Picknicktisch und Bänken bei Wuhlenburg warten Gummibärchen und Schokoküsse auf uns. Danke an das Ehepaar Degel, das uns so freundlich versorgt hat! Und schon sind wir wieder auf dem Rückweg entlang des Achterdeichs, direkt neben uns wieder der Mühlenbach.

Kaffee, Tee und Torte im Café Verde im Ashäuser Hof

Auch auf dem Rückweg haben wir Glück mit dem Wetter. Kein Regen, sogar ein bisschen Sonnenschein und vor allen Dingen kein Gegenwind! Im Café Verde im Ashäuser Hof ist schon der Kaffeetisch gedeckt, es gibt leckere Torten aller Art, auch Waffeln können bestellt werden. Christian Popp als Vereinsvorsitzender des Heimatvereins bedankt sich bei allen, die bei der Vorbereitung und Organisation der Fahrradtour beteiligt waren, insbesondere bei Dieter Bellmann, für den es in diesem Jahr die zwölfte Fahrradtour war, die er organisiert hat. Dietmar Bellmann möchte sein „Amt“ abgeben. Es habe ihm große Freude gemacht, aber 12mal sei genug. Sein Anliegen sei es bei den Fahrradtouren immer gewesen, die schöne Landschaft und die Besonderheiten rund um Ashausen allen Interessierten nahe zu bringen. Das ist ihm sicherlich gelungen und wir sind gespannt, wer im nächsten Jahr die Fahrradtour in diesem Sinne organisiert!

Margit Bonacker, 12. Oktober 2019

[1] Ein Brack bezeichnet eine Vertiefung oder Auskolkung im Boden, die durch einen Deichbruch infolge einer Sturmflut entstanden ist. Achterdeich war im Februar 1962 durch die Sturmflut betroffen, viele Menschen und Tiere sind damals hier umgekommen.  

[2] Broschüre zur Seevengeti und zur Schachbrettblume: erhältlich bei Lünsmann Lotto und Pressefachgeschäft, Unter den Linden 1, in Stelle, bei ABC Buchhandel, Harburger Straße 1, in Stelle.

Fotos: Antje und Volker Klatt

Aufgewickelt – Abgeschnitten – Eingefädelt

Alles, was triste Herbsttage schöner macht, findet man am Samstag, den 26. Oktober von 13:00 bis 18:00 Uhr auf dem 2. Kreativmarkt unter diesem Motto im Olen Huus in Ashausen. Die Organisatorin Petra Göring hat die Tenne hergerichtet und bietet viel Handarbeitszubehör und wunderschöne Patchworkarbeiten an. Kaffee und Kuchen stehen natürlich auch bereit!

Gerne können sich noch weitere Interessenten für die Verkaufsausstellung über den Heimatverein oder‬ bei ihr unter 0152 24792095 melden.

Die Erlöse aus Kaffee und Kuchen und aus dem Stoff-Flohmarkt kommen einem guten Zweck in Ashausen zugute.

2. Ashäuser Runde – Mehrgenerationenprojekt am Schulweg

Mehr als 100 Interessierte kamen zur zweiten Ashäuser Runde des Heimatvereins ins örtliche Feuerwehrgerätehaus. Einführend blickte Christian Popp, der Vorsitzende des Heimatvereins, auf die erste Ashäuser Runde zurück, die sich mit dem Projekt „Heins Hoff“ befasste. Er konnte berichten, dass im Anschluss an die Informationsveranstaltung im Mai dieses Jahres zahlreiche Bedenken und Anregungen bei der Gemeinde eintrafen. Zusammen mit den Hinweisen des Denkmalschutzes und anderen führten diese dazu, dass der Bebauungsplan deutlich verbessert wurde und neu ausgelegt werden wird.

Zum Thema des Abends „Mehrgenerationenprojekt am Schulweg“ referierte die Stadtplanerin Ursula Leptien. Sie ist auch Vorstandsmitglied der Tariqa Burhaniya Stiftung, der neuen Grundeigentümerin der 1,7 Hektar großen Liegenschaft am Schulweg. Frau Leptien erläutert den aktuellen Stand der Ideen zum Bebauungskonzept sowie mögliche Angebote für das dörfliche Leben. Klar wurde, dass 20 bis 40 Wohnungen vorzugsweise für Stiftungsmitglieder errichtet werden sollen. Wie etwaige Angebote an das Dorf aussehen könnten, musste jedoch noch offen bleiben. Dennoch begrüßten die Teilnehmenden an der Ashäuser Runde die rechtzeitige und umfassende Information über das für Ashausen wichtige Projekt.

Die nächste Ashäuser Runde wird sich aller Voraussicht nach mit dem Nahversorger am Büllhorner Weg beschäftigen. Ob dies noch in diesem Jahr geschehen wird, hängt vom Vorankommen der laufenden Planungen ab.

Einladung zur Radtour 2019

Für Mitglieder und Freunde des Heimatvereins Ashausen

Wenn das Wetter es zulässt startet der Heimatverein Ashausen am Donnerstag den 03.10.2019  seine diesjährige Fahrradtour.

 „DURCH DIE SEEVENGETI ZUR MÜNDUNG DES MÜHLENBACHES“

Start am Olen Huus am Donnerstag den 03. Okt. um 14 : 00 Uhr Strecke: ca. 23 km-  Fahrzeit ohne Pausen   ca. 2, 0Std.
Streckenverlauf: Vom Olen Huus über Achterdeich –Seevengeti – Junkernfeld – Mündung Mühlenbach – Seevesiel / Elbe (Pause)– Achterdeich – Ashausen /Cafe Verde.  (ca.23 km).

Anschließend Kaffeetrinken (wer möchte) im  Cafe Verde .

Falls es regnet ab 14:00 Uhr gemütliches  Beisammensein im Cafe Verde mit Kaffee und Kuchen.

Anmeldung bitte  bis Dienstag den 01. Oktober 2019
telefonisch
bei Dietmar Bellmann unter:  04174  650722
oder bei Klaus–Dieter Klose unter:  04174 659980
oder Zettel in den Briefkasten bei  Dietmar Bellmann,  Scharmbeckerstr. 1 F, Ashausen

Bitte gebt an, ob ihr an beidem teilnehmt oder nur an der Radtour öder nur am Kaffeetrinken!

Es hoffen auf schönes Wetter und rege Beteiligung:
Christian Popp & Dietmar Bellmann

Da die 12te Radtour organisatorisch meine letzte ist, wird ein neuer Organisator  gesucht. Wer diese Aufgabe übernehmen möchte meldet sich bitte beim Vorstand des Heimatvereins oder bei mir.
Dietmar  
                              

Das war das Weinfest 2019

Bestes Septemberwetter, gekühlter Wein, duftender Zwiebelkuchen und ein mit Gästen gefüllter Platz unter der Eiche vorm Olen Huus – dies ist das Resümee des Weinfestes 2019!


Rund 200 Gäste haben das diesjährige Weinfest besucht und gemeinsam mit den fleißigen Helfern und den Organisatoren ein gemütliches Weinfest erlebt.

Bei frischem Zwiebelkuchen, einer leckeren Brezel, kleinen Käsehappen und einem Glas Wein wurde so in mit Weinreben geschmückter Atmosphäre bis in die Abendstunden ein netter Abend verlebt, gefeiert, geklönt und gelacht. 

Die Musiker des Blasorchester Roydorf sorgten für die musikalische Untermalung und Ilona Willrodt nutzte das Fest, um ihre selbst gemalten Bilder im Olen Huus auszustellen.

Herzlichen Dank an alle Gäste, Musiker und Helfer, die das Weinfest einmal mehr zu einer wirklich tollen Veranstaltung gemacht haben!

Wir freuen uns auf das nächste Weinfest.

Text und Fotos: Petra Göring und Katharina Elsner

Feuerwehr Orientierungslauf

Nach anfänglichem Zögern bildete sich auch im Heimatverein Ashausen eine lustige Gruppe.
Aus dem Vorstand nahmen Jörg Scheel, Michael Muth und Klaus-Dieter Klose teil, Unterstützung bekamen wir schnell von Johann Ansey und auch Dieter Sommer und Frau Marianne brauchten wir nicht lange zu überreden, sie sagten spontan zu. Somit hatten wir die notwendigen 6 Starter zusammen.

Da wir die letztgemeldete Gruppe waren, bekamen wir die Startzeit 12:50 Uhr. Als am Starttag die Gruppen mit Bollerwagen und guter Laune vorbeizogen, fühlten sich Inge Ansey und Erika Klose animiert, auch mitzumachen und wir bekamen weibliche Unterstützung.

Pünktlich ging es mit Bollerwagen und Kühlbox auf die Strecke. Unsere Aufgabe war außerdem, die befestigten Buchstaben auf der Strecke abzunehmen. Die erste Station war bei den beiden Anseys gegenüber. Nach der gelösten Aufgabe kam Inge mit dem Schnapstablett und es gab eine Runde aus der Pulle.

Vom Kindergarten auf dem Weg zum Querbülten zeiget sich, dass unser Bollerwagen doch nicht so geländegängig war wie gedacht, aber von da ging es über befestigte Straßen. 
An den weiteren Stationen (Kartenkunde und erste Hilfe) wurden die Aufgaben gut gelöst.
Im Westerfeld kam es beim Musikrätsel in Rückwärtsform zu Verzögerungen, die Wartezeit wurde gerne bei Erika und Klaus-Dieter im Garten durch Stärkung in flüssiger Form überbrückt.

Beim Blasrohrschießen hatten wir wohl doch noch nicht genug Zielwasser zu uns genommen – es ging mancher Pfeil daneben.

Auf dem Hof Bühring musste eine Plastik-Kuh gemolken werden, leider war der Eimer im Durchmesser für uns zu klein, mancher Strahl ging daneben.
Beim Augen- bzw. Gesichterraten lagen wir im Mittelfeld, aber bei der Bachüberquerung mittels Bierkisten hatten wir eine gute Zeit und vor allem fiel keiner ins Wasser.

Schon zwischendurch gab es ein großes Rätselraten über die Zusammensetzung der Buchstaben: Ashausen war zu lang, Ashusen käme hin, aber wie lautet das zweite Wort? Nun, es fehlten ja noch Buchstaben.

Beim Memory mit Fragen über die Feuerwehr lagen wir im guten Durchschnitt. Die letzte Aufgabe am Turm wäre besser gelaufen – wenn die Wurfgeschosse nicht immer wieder bösartig aus dem getroffenen Behälter gehopst wären: getroffen hat jeder Wurf!

Die beiden Wörter, bestehend aus jeweils 7 Buchstaben, konnten wir schließlich zum Namen des Gemeindebrandmeisters Stephan Martens zusammensetzen – passte.

Auf der Preisverleihung freuten wir uns über den 19. Platz von 23 Mannschaften.
Dabei sein ist Alles!
Wir hatten viel Spaß!

Text und Foto: Klaus-Dieter Klose

In Ashausen tut sich was!

Das ist nicht nur das Motto der in diesem Jahr vom Heimatverein ins Leben gerufenen Ashäuser Runden. Nun tut sich auch was in den politischen Gremien der Gemeinde.

Am Montag, dem 16. September um 19:00 Uhr behandelt der Ortsentwicklungs-, Energie- und Wirtschaftsförderungsausschuss (kurz: Ortsentwicklungsausschuss) in öffentlicher Sitzung drei für Ashausen sehr bedeutsame Planungen. Laut Tagesordnunggeht es um folgendeVorhaben:

TOP 7
Vorhabenbezogener Bebauungsplan “Scharmbecker Straße, Heins Hoff” (Beschlussfassung zur erneuten öffentlichen Auslegungund Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange
Erläuterung:
Mit diesem Bebauungsplan hat sich die 1. Ashäuser Runde im Frühjahr ausführlich befasst. 

TOP 8
“Lebensmitteleinzelhandel am Büllhorner Weg” (Aufstellungsbeschluss zur 7. Flächennutzungsplanänderung
Erläuterung:
Der Flächennutzungsplan (vorbereitenderBauleitplan, kurz: F-Plan) gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Flächennutzungen in der Gemeinde. Er ist Grundlage für den Bebauungsplan (verbindlicherBauleitplan, kurz: B-Plan).

TOP 9
Bebauungsplan “Schulweg” (Aufstellungsbeschluss)
Erläuterung:
Der B-Plan legt fest, welche Nutzungen (etwa „reines Wohngebiet“ [WR] oder „Mischgebiet“ [MI]) auf einer bestimmten Gemeindefläche zulässig sind. Er sagt beispielsweise auch, welcher Anteil der Grundstücksfläche (GRZ = Grundflächenzahl) bebaut werden darf. Eine GRZ von 0,25 bedeutet, dass 25 % der gesamten Grundstücksfläche bebaut werden dürfen.

TOP 10
Erlass einer Veränderungssperre für den in Aufstellung befindlichen Bebauungsplan “Schulweg”
Erläuterung:
Eine Veränderungssperre wirkt, indem sie den vorhandenen Zustand in einem bestimmten Planungsbereich, für den z.B. einen B-Plan aufgestellt werden soll, für einen gewissen Zeitraum (etwa bis Inkrafttreten des B-Plans) „einfriert“. 

Der Ortsentwicklungsausschuss entscheidet über Bauleitplanfragen nicht endgültig. Das ist Aufgabe des Gemeinderates (nächste Sitzung: Mittwoch, 26. September). Zuvor tagt in nicht-öffentlicher Sitzung der Verwaltungsausschuss (kurz: VA) und „bereitet die Ratssitzung vor“.

Links:

Tagesordnung
http://www.gemeinde-stelle.de/portal/bekanntmachungen/ortsentwicklungsausschuss-am-montag-den-16-september-2019-911001687-20230.html?rubrik=911000093

Heins Hoff
http://www.gemeinde-stelle.de/allris/vo020.asp?VOLFDNR=1606

Lebensmitteleinzelhandel
http://www.gemeinde-stelle.de/allris/vo020.asp?VOLFDNR=1604

Schulweg (Veränderungssperre)
http://www.gemeinde-stelle.de/allris/vo020.asp?VOLFDNR=1603

Schulweg (Aufstellungsbeschluss)
http://www.gemeinde-stelle.de/allris/vo020.asp?VOLFDNR=1602

Weinfest am 14. September

Bereits zum elften Mal findet am und im Olen Huus in der Scharmbecker Straße in Ashausen das Weinfest des Heimatvereins Ashausen statt. Beginn ist um 16 Uhr und es wird gefeiert und geklönt, so lange die edlen Tropfen reichen! Verschiedene Weiß- und Rotweine sowie Prosecco werden angeboten. Es fehlt auch nicht an alkoholfreien Erfrischungen und Bier – für jeden ist etwas dabei. Dazu bieten die Mitglieder des Heimatvereins selbstgebackenen Zwiebelkuchen, Käsehäppchen und Laugenbrezeln an.

Sonne und Wein
Foto: Antje und Volker Klatt

Musikalisch sorgt das Roydorfer Blasorchester für gute Stimmung.

Der “Heimatverein Ashausen” freut sich auf viele Gäste! Nicht nur die Mitglieder, sondern auch alle anderen Ashäuser und Interessierte aus nah und fern sind an diesem gemütlichen Abend herzlich willkommen.