Alle Beiträge von KD

KD

4. Ashäuser Runde – Alpha-E – ein 4. Gleis ?

Der Heimatverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen in Ashausen über interessante Vorhaben rechtzeitig zu informieren und ihnen Gelegenheit zu geben, Fragen zu den Dingen zu stellen, die ihnen unter den Nägeln brennen. Die vierte Ashäuser Runde befasst sich – leider immer noch im Zeichen von eingeschränkten Möglichkeiten, sich persönlich auszutauschen – am

5. Mai 2021 um 19 Uhr

mit den Überlegungen zum weiteren Ausbau der Bahnstrecke Hamburg – Lüneburg unter dem Titel

Alpha-E – ein 4. Gleis durch Ashausen!?

in digitaler Form als Zoom-Konferenz. 

Dr. Peter Dörsam (Bürgermeister der Samtgemeinde Tostedt und Sprecher des Projektbeirats Alpha-E [https://beirat-alpha.de/]) hat sich freundlicherweise bereit erklärt, den derzeitigen Stand der Überlegungen zum Bahnausbau beginnend bei den Beschlüssen des Dialogforum Schiene Nord (http://www.dialogforum-schiene-nord.de/) zu präsentieren. Anschließend steht er für Fragen zur Verfügung.

Der Heimatverein Ashausen lädt hiermit alle Ashäuserinnen und Ashäuser ganz herzlich ein, an dieser digitalen vierten Ashäuser Runde teilzunehmen. 

Aus organisatorischen Gründen ist es notwendig, dass Interessierte sich per Mail an die Adresse hva@heimatverein-ashausen.de anmelden. Sie erhalten kurz vor der Veranstaltung eine Einladung mit einem Link per Mail.

Informationen zum Verhandlungsstand

Flursteine – Spender gesucht

Aufruf an alle Vereinsmitglieder!

Einmal im Jahr feiert der Heimatverein am 26. April den Tag seiner Gründung im Jahre 2001.

Aus diesem Anlass wird in jedem Jahr am Gründungstag eine Flur in der Gemarkung von  Ashausen mit einem Flurstein bestückt.  

Flurnamen bezeichnen Geländeflächen unabhängig von der Bewirtschaftung. Seit Jahrhunderten dienen sie auch heute noch den Bauern und Bürgern zur Orientierung in der Feldmark. Die ältesten Aufzeichnungen gehen auf das Jahr 1607 zurück.

Gemäß der Tradition im Heimatverein haben sich für die bisherigen 20 gesetzten Flursteine Vereinsmitglieder oder Vereinsmitgliedsgruppen als Spender bereit erklärt und zusammen mit unserem “Flursteinbeauftragten” Reinhard Behr die Organisation übernommen. 

Für den Flurstein fallen allerdings auch Kosten für den Stein (eventuell) , für die Steinmetzarbeiten zur Einarbeitung des Schriftzuges mit dem Vereinslogo und für das Flursteinschild mit zugehörigem Pfahl an. Diese belaufen sich für den Spender nach Abzug eines Zuschusses vom Heimatverein (250 €) auf ca. 250 bis 300 €.

Am jeweiligem Gründungstag des Heimatvereins (26. April) wird der Stein von den Spendern im Beisein von Gästen enthüllt und eingeweiht. Anschließend werden die Anwesenden vom Spender zu einem kleinen Umtrunk & Imbiss geladen.

Für die nächsten Jahre sucht der Heimatverein Vereinsmitglieder, die gerne einen Flurstein für den Bereich ihrer Wahl setzen möchten. Es sind noch etwa 60 Flurbereiche zu vergeben.

Wer Interesse hat, melde sich bitte bei unserem “Flursteinbeauftragten” Reinhard Behr.

Christian Popp

Weitere Informationen zu den Flursteinen

Flursteinsetzung 2021

Die Vorbereitungen für die Flursteinsetzung am 26. April, dem Gründungstag des Heimatvereins, laufen „auf vollen Touren“. 
Die diesjährigen Spender, das Ehepaar Eggers mit ihren drei Kindern, haben sich einen Stein vom Feldrand  am Querbülten  ausgesucht. Er stammt von Feldarbeiten auf einer benachbarten landwirtschaftlichen Fläche und wird die Flur „Hunger-Kuhle“ bezeichnen, die sich unweit seines Fundortes befindet. Der Steinmetzgeselle, Tom Hempen aus Hamburg, hat den Stein am Samstag, dem 27. März auf dem Grundstück Holtorfsloher Weg 21 bearbeitet.

Foto: Tom Hempen

Nun ist er fertig und wartet auf seinen endgültigen Standort.

Der Heimatverein wird jedoch coronabedingt keine größere Veranstaltung am 26. April abhalten.

Foto: Peter Grelck

4. Gleis durch Ashausen?!

Nachdem der Bau eines dritten Gleises von Stelle nach Lüneburg für Ashausen einen deutlich hörbaren Schutz vor Lärm gebracht hat, wird jetzt über ein 4. Gleis im Rahmen des AlphaE-Projektes diskutiert.
In diesem Zusammenhang finden die sogenannten „Gläsernen Werkstätten“ statt, an denen Vertreterinnen und Vertreter der betroffenen Kommunen – also wohl auch aus Stelle – teilnehmen. Die wesentlichen Ergebnisse der Gläsernen Werkstattstätten am findet man hier:

19. Januar 2021
www.hamburg-bremen-hannover.de/files/pdf/faktencheck/Praesentation_1_Glaeserne_Werkstatt_zu_Vieregg_Roessler_Konzeptionen.pdf

2. Februar 2021
www.hamburg-bremen-hannover.de/files/pdf/faktencheck/Praesentation_2_Glaeserne_Werkstatt_zu_Vieregg_Roessler_Konzeptionen.pdf

16. Februar 2021
www.hamburg-bremen-hannover.de/files/pdf/faktencheck/Praesentation_3_Glaeserne_Werkstatt_zu_Vieregg_Roessler_Konzeptionen.pdf

Wer sich weitergehend zu AlphaE informieren möchte, kann auf dies auf dieser Seite tun:
www.hamburg-bremen-hannover.de/

Neben dem 4. Gleis befinden sich jedoch noch weitere Varianten im Diskussionsprozess. Dazu zählen auch Überlegungen zu einer Umfahrung Lüneburgs. Das könnte für Ashausen bedeuten, dass neben dem 4. Gleis weitere einschneidende Maßnahmen in Betracht gezogen werden. Der Heimatverein wird versuchen, über seine Homepage die für Ashausen relevanten Planungsüberlegungen aktuell weiterzugeben.

Ashausen-Bücher zu Weihnachten!

Nachdrucke der 1994 erstmals erschienenen Bücher „Das Leben im alten Dorf. Ashausen in sieben Jahrhunderten“ von Marion Luckow und Heino Eddelbüttel (Band I) und „Ashausen. Das alte Dorf am Mühlenbach“ von Heino Eddelbüttel (Band II) werden jetzt vom Heimatverein Ashausen herausgegeben.

Seit dem ersten Erscheinen dieser beiden Bücher sind viele, insbesondere junge, Familien nach Ashausen gezogen. Sie freuen sich über die überall im Dorf zu entdeckenden Informationstafeln, auf denen immer wieder auf diese beiden Bücher verwiesen wird. Dass die Erstauflagen vergriffen sind, nahm der Heimatverein zum Anlass, die Bücher mit freundlicher Genehmigung der Familien Luckow und Hantzsch (für Heino Eddelbüttel) und ebenso freundlicher finanzieller Unterstützung der Gemeinde Stelle nachzudrucken.
Katharina Elsner, 2. Vorsitzende des Heimatvereins, freut sich, dass „wir es mit großer Kraftanstrengung gerade noch geschafft haben, die Bücher rechtzeitig zu Weihnachten druckfrisch in Händen zu halten.“ Erstehen kann man die Bücher in der ABC-Buchhandlung in Stelle und bei Kati Domroes buecher@heimatverein-ashausen.de.

Kunsthandwerk und mehr

Kunsthandwerk und mehr
von A bis Z

Dieses Jahr muss Kunst & Punsch leider ausfallen – deshalb stellen “unsere” Kunsthandwerker und Musiker ihre Werke online vor.

Wir wünschen viel Freude beim Stöbern und eine schöne Adventszeit!

Aquarelle

Karten und Bilder
Karin Karl aus Stelle
0151-11160840

Bienenhonig

Honig aus Ashausen und Umgebung 
Hermann Benesch aus Ramelsloh
04185-3535 

Dekoration

Glas, Keramik und Naturmaterialien
Barbara Behncke aus Ashausen
0152-1126753

Fotokalender

Hamburg-Kalender (30×45)
Angelika Szczepaniak aus Ashausen
angelika.szczepaniak@t-online.de oder 0173-7418580

Holzarbeiten

Geschnitzt & gedrechselt
Figuren, Kerzenständer, Schalen, Insektenhotels
Klaus-Dieter Klose aus Ashausen
klaus-dieter.klose@t-online.de oder 04174-659980

Keramik

Individuell gestaltet von Sabine Schlei aus Büllhorn
Atelier Zeitreich „Die kleine Galerie im Stöckter Hafen“
Hoopter Elbdeich 2, 21423 Winsen/L. 0172-8772022 
Mi bis Fr 15:00-18.30 Uhr

Loops & Kinderkleidung

Liebevoll genäht
Claudia von Lengen aus Stelle
04174-6699872

Marmelade und mehr

Gelees, Wildprodukte und Dekoratives
Brigitte Sander aus Ashausen
04174-650428

Outdoor Deko-Kissen

Wetterfeste Kissen, Gartendekoration
Petra Dehning aus Stelle
PetDeh@gmx.de oder 04174-593230

Patchwork

Adventskalender, Wandbilder, Decken
Petra Göring aus Ashausen
petra-g.g@gmx.de

Schmuck

Design aus Fahrradschlauch
Ute Stender-Killguß aus Hamburg
usk-training@gmx.de

Seifen

Handgefertigte Seifen von Kristina Büssow-Giersch aus Luhdorf
SEIFEN-Manufaktur, An der Luhe 8c, 21423 Winsen
04171-607490

Skulpturen

Skulpturen aus Stein
Günther Bode aus Fliegenberg
bode41@web.de

Strick

Dekorative Kissen
Claudia Scholl aus Hamburg
cr.scholl@web.de

Teddybären

Bären aus Stoff und Plüschfell
Monika Cordes aus Ashausen
01515-9413108

Töpferei

Schalen, Becher
Nele Zander aus Fahrenholz
Fahrenholzer Straße 24, 21423 Drage (Fahrenholz)
01512-5883775 oder nele-zander@web.de

MUSIK – A Mekhaye

zu Gast im Olen Huus am 28. Juni 2019

Jiddische Lieder und Klezmer zum Thema Liebe
„Liebe: Inspiration, Beweggrund Nummer eins,
das Allerschönste und manchmal das Traurigste der Welt !“
info@amekhaye.de

MUSIK – Danube’s Banks

zu Gast im Olen Huus bei Kunst & Punsch 2018

Wenn Musik einen Geschmack hätte, würde dieser Sound nach Zwetschgenschnaps schmecken, nach gegrillter Paprika, nach wilden Feigen, nach Lagerfeuerrauch und Tanzschweiß!
Jonathan Wolters
jonaldinho@gmx.de

Zurück zum Seitenanfang

Alle Fotos wurden uns von den Kunsthandwerkern und Musikern zur Verfügung gestellt.

Sachstand Heins Hoff

In letzter Zeit erreichten den Heimatverein immer wieder Fragen zum Bauprojekt „Heins Hoff“. Im Wesentlichen ging es darum, dass die Menschen das Gefühl hatten, das alte Hauptgebäude wird nun ganz anders aussehen als im Bebauungsplan festgelegt.

Der Vorsitzende des Heimatvereins, Christian Popp, nahm dies zum Anlass, sich am 23. November 2020 bei der Firma „Heins Hoff Projektentwicklungs GmbH & Co. KG“ nach dem Stand der Arbeiten am Hauptgebäude zu erkundigen.

Foto: C. Popp

Nach Auskunft von Philipp Kahlsdorf, einem der Geschäftsführer der Gesellschaft, wird die Außenhaut des Gebäudes in „Anlehnung der ursprüngliche Gebäudehülle von 1808“ errichtet. Dabei bleibt die Fensterteilung ebenso erhalten wie die Grot Dör, die in der Originalgröße wiederhergestellt wird. Das Fachwerk wird mit rotem Klinker ausgemauert, die Fachwerkbalken werden aus Eiche und der ursprünglichen Breite wiederhergestellt. 

Der Neuaufbau des „Heins Hoff“, das betonte Kahlsdorf, wurde in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege des Landkreises Harburg konzipiert und genehmigt. 

Es ist geplant, noch vor dem diesjährigen Weihnachtfest das Dach zu richten. Ein regionaler Reetdachdecker ist ebenfalls bereits beauftragt.

Dann warten wir alle gespannt darauf, in welchem Gewand sich der „Heins Hoff“ zu Weihnachten 2020 präsentieren wird.

“Ashausen-Bücher” zu Weihnachten?

In unserer Jahreshauptversammlung am 19. Februar 2020 wurde ein Antrag zur Reproduktion der “Ashausen-Bücher” gestellt und mit großer Mehrheit beschlossen. Jetzt haben die Mitglieder des Ausschusses für Kultur, Soziales und Sport mit ihrer Zustimmung “Grünes Licht” für die Vorfinanzierung und somit die Einleitung der nächsten Schritte zur Umsetzung dieses Vorhabens gegeben. Der Heimatverein Ashausen bedankt sich für die bisherige und zukünftige Unterstützung durch die Gemeinde Stelle!

Der Winsener Anzeiger hat in seiner Ausgabe vom 15. Oktober auf Seite 5 darüber berichtet. Der Artikel ist hier herunterzuladen. Weitere Informationen über die aktuelle Entwicklung und den Zeitpunkt des Verkaufsstarts der Neuauflagen der “Ashausen-Bücher” folgen.

Reisender, kommst Du nach Ashausen, nimm Dir etwas Zeit

Nun ist auch das zweite Projekt der Arbeitsgruppe “Erlebbare Dorfgeschichte” trotz Corona-Pandemie erfolgreich zu Ende gebracht worden. Vor allem im Dorfkern wurden insgesamt 36 neue Stelen aufgestellt, auf denen man über die Geschichte alter Höfe, des Handwerks, der Kirche, des Kindergartens und der Schulen, der Bahn, des Mühlenbachs und der Mühle oder des „Olen Huus“ informiert wird. 

Im Beisein von Stelles Bürgermeister Robert Isernhagen und Annika Paulini von der LEADER-Region wurden die Informationstafeln zur Dorfgeschichte jetzt offiziell eingeweiht.

Am Anfang stand nur eine Idee. „Es war unser Anliegen“, so unser Ehrenvorsitzender Reinhard Behr „die Geschichte unseres Dorfes auf einfache Art zugänglich zu machen“. Leichter gesagt als getan. Auf Initiative von Peter Grelck hat der Heimatverein Ashausen vor fünf Jahren die Arbeitsgruppe „Erlebbare Dorfgeschichte“ ins Leben gerufen. „Wir mussten uns erstmal richtig zusammenraufen“, erinnert sich Grelck, „jeder hatte seine speziellen Fähigkeiten und Kenntnisse. Aber auch seine eigenen Auffassungen.“ Neben der Entwicklung eines Gesamtkonzepts, mussten umfangreiche Recherchen zur Geschichte der Gemeinde und den einzelnen historischen Örtlichkeiten durchgeführt werden. Viele Ashäuserinnen und Ashäuser haben mit ihren Erinnerungen und Dokumenten dazu beigetragen. Das erste Ergebnis konnte sich im besten Sinne des Wortes sehen lassen. Insgesamt 22 Tafeln vom Ortsrand bis zur Napoleonbrücke wurden im Januar 2018 eingeweiht. 

Einen Teil der Kosten für dieses Projekt tragen wir als Heimatverein selbst. Doch ohne Hilfe von Dritten wäre die Realisierung nur schwer möglich gewesen. Christian Popp, Vorsitzender des Heimatvereins: „Dies ist ein großartiges Projekt, für das wir bereits viel Lob – und neue Vereinsmitglieder – geerntet haben. Deshalb möchten wir neben der Arbeitsgruppe, den Ashäuserinnen und Ashäusern, der Gemeinde Stelle und der EU-Leader-Region für ihre maßgebliche Beteiligung an der Finanzierung ganz herzlich danken.“