Gedanken zum “Olen Huus”

Dat Ole Huus hat so viel erlebt,
davon hier nun ein bisschen in Reimen steht.

Dat ole Huss-Gedicht

Dat Ole Huus

Dat Ole Huus ist wirklich olt, ja alt
schon eine ganze Zeit ganz leer und kalt.
Vor vielen Jahren noch voller Leben,
doch irgendwann alles aufgegeben.
Kein Schwein, keine Kuh und auch kein Pferd,
kalt bleibt in der Küche jetzt der Herd.
Es riecht nicht mehr nach Heu und Stroh,
darin früher der Knecht und die Magd ganz froh
ein bisschen tollten, mal so und mal so.

Selbst der Hahn jagte hinter der Henne
immer wieder durch die Tenne
und musste sie sich oft mal ducken,
dann fing sie auch bald an zu glucken.
Die Bäuerin und der Bauer haben mit aller Kraft
für die Familie zum Leben sich etwas geschafft.
Vom frühen Morgen bis abends spät
die Felder beackert, das Korn wurde gesät.

Doch irgendwann, so ist es im Leben,
mussten sie wahrscheinlich alles aufgeben.
Bald war das Haus dann leer,
ein und aus ging keiner mehr.
Es war keiner mehr da mit freundlichem Gruß,
man spricht jetzt nach Jahren vom Olen Huus.

Der Ziehbrunnen vor dem Olen Huus,
die lange Stange hoch auf, wie zum Gruß,
an alle, die hier vorbei fahren und gehen,
aber keinen mehr Wasser holen sehen.

Eine ganze Zeit konnte man sehen, wie schlecht es mir geht.
Das Dach wurde immer schlechter, zu alt war das Reet.
Zum Glück wurde der Heimatverein gegründet.
Für jeden mit dem Gedanken,
das Ole Huus zu schützen und es wieder zu beleben.
Dann wurde das Ole Huus vom Besitzer übernommen.
Jetzt konnten die Mitglieder zum Arbeiten kommen.

Der Heimatverein mit seinem starken Willen
möchte das Ole Huus wieder mit Leben erfüllen.
Mit viel Fleiß und mit viel Mut
wird jede Arbeit immer gut.
Durch die vielen großen Spenden
konnte man so manche Arbeit vollenden.

Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten
und man konnte zur ersten Veranstaltung starten.
Man war sich einig im Verein,
ein Weihnachtsmarkt sollte es sein.
Bekannte Kreative aus der Region
stellten unter dem Titel “Kunst und Punsch” ihre Werke aus
und viele Besucher füllten das Haus.

Auch die Landfrauen halfen fleißig wie die Bienen,
mit dem “Huuscafe” etwas für den Verein mit zuverdienen.
So mancher erfüllte sich seinen Wunsch,
danach eine Bratwurst, dazu einen Punsch.

Etwas Musik, es wurde auch gesungen,
es war auf jeden Fall alles gut gelungen.
Jetzt wird das Leben im Olen Huus erhalten,
neue Ideen zu bringen und bald zu veranstalten.

Durch meine Freundschaft mit Erika und Klaus-Dieter Klose aus jungen Jahren
habe ich erst alles von Ashausen erfahren.
Ich komme seit Jahren auch gerne zum Flohmarkt hierher,
daher kenne ich auch Reinhard Behr.
Ich bewundere sein Wissen und Können, auch all seine Kraft,
ich wünsche ihm, dass er es noch viele Jahre so schafft.

Ich hoffe, es soll noch recht lange so weitergehen,
wir werden es in den nächsten Jahren ja sehen.

In Freundschaft
Horst Kaczmareck

Dorfladen Ashausen: 250 Euro pro Anteil …

… lautet die Überschrift des halb-seitigen Artikels im Wochenblatt Marsch & Heide vom 24.07.2014. Angesprochen wird damit der Betrag, der pro Genossenschaftsanteil für die “unmittelbar” bevorstehende Gründung einer Betreiber-Genossenschaft zu zahlen wäre. Der Artikel greift auch die im unten nachzulesenden Beitrag Presseinformation des Dorfhausteams angesprochenen Fragen auf, die vom Dorfhaus-Team beantwortet wurden. Hierzu gehören die nächsten Schritte zur Gründung der Betreiber-Genossenschaft, das Einholen eines Gutachtens bezüglich einer Markt- und Standortanalyse sowie das Eingehen auf Wünsche von Anliegern des geplanten Standortes mit der Betonung, das anderweitig diskutierte alternative Standorte für das Dorfhausteam nicht in Betracht kommen.

Der Artikel Dorfladen Ashausen: 250 Euro pro Anteil kann mit freundlicher Genehmigung des Wochenblattes Marsch & Heide heruntergeladen werden.

 

 

Flursteine

Jedes Jahr wird am 26. April, dem Geburtstag des Heimatvereins, ein Flurstein gesetzt.

2014 an der Flur Grood WischGroodWisch_vorher

GroodWisch2

2013 an der Flur Querbülten Querbuelten-kl

2012 an der Flur Foorsfell’n
Foordfell'n2

2011 an der Flur Western Western-kl
mit anschließender Baumpflanzung anlässlich des 10-jährigen Jubiläums
Baum gepflanzt vor dem Olen Hus

2010 an der Flur SuurbrookSuurbrook

2009 an der Flur Westerfell’n
diesmal wurde gleich eine Bank dazu aufgestelltWesterfell'n_vorher

westerfelln-m-Stifter

2008 an der Flur Remen
remen-r

2007 an der Flur Wulfshagen Wulfshagen

2006 an der Flur Steinkiste  Steinkiste

2005 an der Flur Duvendaal Duvendaal

2004 an der Flur De WoortDe Woort

2003 an der Flur Neddelbarg Neddelbarg

2002 an der Flur Lundes Kiel Lundes Kiel

 

 

Presseinformation des Dorfhausteams

Am 15.07.2014 teilt das Dorfhausteam unter der Überschrift “Ashausens Dorfladengründung schreitet voran” mit, dass nach der öffentlichen Veranstaltung am 08. Mai, in der den ca. 250 interessierten Bürgern das Projekt vorgestellt wurde, am 05. Juli das Dorfhaus-Team im Café Neven ein Treffen mit 13 Anliegern des vorgesehenen Standortes hatten, um einen von den Anliegern vorgelegten Fragenkatalog zu erörtern.
Am 10. Juli fand schließlich ein Treffen mit 13 Ratsmitgliedern der Gemeinde Stelle im Olen Huus statt. Dabei wurden auch die “kursierenden Alternativ-Standort-Spekulationen kontrovers diskutiert”, wie es heißt.
Die nächsten Schritte sollen sein, die Dorfladeninteressenten über die weiteren Schritte zu informieren, die geplante Genossenschaft zu gründen und ein Markt- und Standortanalyse-Gutachten in Auftrag zu geben.

Wir über uns

2001 haben wir uns im “Heimatverein Ashausen e.V.” zusammengetan, um für und in unserem Dorf aktiv zu sein. Angefangen hat alles mit dem Erhalt und der Restaurierung unseres “Dat Ole Huus” sowie der Rettung historisch wertvoller Gegenstände. Mit wachsenden Mitgliederzahlen weiten wir unsere Aktivitäten inzwischen über die Pflege der dörflichen Kultur und der plattdeutschen Sprache bis hin zur Verbesserung der Infrastruktur aus.

Hier ist unsere Satzung und unser Mitgliedsantrag zu finden.